Der Tugendbrunnen - Brunnen in Nürnberg

Der Tugendbrunnen in Nürnberg

Der Tugendbrunnen wurde zwischen 1584 und 1589 in der sinnenfrohen Zeit der Renaissance vom Nürnberger Erzgießer Benedikt Wurzelbauer erbaut. Er gehört, wie auch der Schöne Brunnen, zu den Wahrzeichen der Stadt Nürnberg und steht an der Nordseite der Lorenzkirche auf dem Lorenzer Platz.

Sieben menschliche Figuren und sechs Putten schmücken die in drei Stockwerke unterteilte bronzene Brunnensäule, die sich aus einem achteckigen Becken erhebt.

Die sieben Figuren stellen die Sieben Tugenden des Mittelalters dar, dazwischen sind sechs Putten.

Auf der obersten Plattform steht die Gerechtigkeit mit ihren Symbolen: Kranich (Symbol der Wachsamkeit), verbundenen Augen, Waage und Schwert.

In der Mitte blasen sechs Putten, recht verweltichte und fleischliche Engelsfiguren, aus ihren Trompeten einen dünnen Wasserstrahl. Sie halten die Wappen Nürnbergs.

Feine Wasserstrahlen strömen auch aus den Gefäßen der Allegorien und aus den Brüsten der jungfräulichen Gestalten, so dass gleichsam ein Vorhang um den gesamten Brunnen entsteht.

Unter den Putten sind sechs Kardinaltugenden dargestellt, drei christliche (theologische) und drei heidnische:

Glaube (Kreuz und Kelche), Liebe (zwei Kinder), Hoffnung (Anker) und Großmut (Löwe), Mäßigkeit (Krug und Schale) und Geduld (Lamm). Diese rufen geradezu dazu auf ein Leben nach Recht und Gesetz mit Blick auf das Jüngste Gericht im positiven Sinne zu leben.

So spiegelt der Tugendbrunnen im Gegensatz zum Schönen Brunnen ein ganz "modernes" Weltbild wieder und kein mittelalterliches, kein allein christliches mehr, sondern eine harmonische Verbindung aus wertvollen heidnischen und christlichen Traditionen. Glaube und heidnische Weisheit haben letzten Endes das gleiche große Ziel, den "guten" Menschen, vergleichbar den humanistischen Grundwerten, die auch im Neptunbrunnen anklingen.

Quellen:
Herbert Maas, Nürnberg - Geschichte und Geschichten, Verlag Albert Hofmann, Nürnberg, 1976
Stadtlexikon Nürnberg, herausgegeben von Michael Diefenbacher und Rudolf Endres, W. Tümmels Verlag, Nürnberg, 2000.
Nürnberg, Kaiserburg - Altstadt - Kirchen - Musseen, Stadtführer, Edm. von König-Verlag (Heidelberg/ Diehlheim)
Berühmte Nürnberger aus neun Jahrhunderten, Herausgeber Christoph von Imhoff, Verlag Albert Hofmann, Nürnberg, 1984

Hier finden Sie den genauen Standort des Tugendbrunnen in Nürnberg
Teilen: