Die Gemälde- und Skulpturensammlung der Stadt Nürnberg

Die Gemälde- und Skulpturensammlung gehört seit 1994 zum Verbund der "Museen der Stadt Nürnberg". Sie verwaltet den beweglichen Kunstbesitz der Stadt.

Geschichte:
Die etwa 4.000 Gemälde und 1.500 Skulpturen der Städtischen Kunstsammlungen reichen aus der Zeit vom 12. Jahrhundert bis in die Gegenwart und unterteilen sich in mehrere Sammlungsbereiche: Rathausgalerie, Städtische Galerie, Fränkische Galerie, Sammlung "Internationaler Kunst", und sogenannte "Bürobilder". Hinzu kommen umfangreiche kulturhistorische Sammlungen: Goldschmiedearbeiten, Möbel, Münzen und Medaillen, Handwerksaltertümer, Textilien, Gläser, einige
Spezialsammlungen, Asiatica (Sammlung Fuchs, ostasiatische Rollbilder und Zeichnungen), eine Sammlung polnischer naiver Kunst (Sammlung Orth). (Die beiden letzteren Sammlungen sind als Dauerleihgaben bei den Berliner Museen.)

Leitung:
Direktor Museen der Stadt Nürnberg: Dr. Matthias Henkel
Leiterin der Gemälde- und Skulpturensammlung: Dr. Ursula Kubach-Reutter
Mitarbeiter: Wiss. Mitarbeiter: Dr. Andreas Curtius, Ludwig Sichelstiel, Sekretariat: Brigitte Vates-Roth

Adresse:
Gemälde- und Skulpturensammlung der Stadt Nürnberg
Äußere Sulzbacher Str. 60/II
90491 Nürnberg
Besuch nur nach telefonischer Vereinbarung möglich.

Ansprechpartner:
E-Mail: KuM-7(at)stadt.nuernberg.de
Tel.: 0911 / 231 4506
Fax: 0911 / 231 4971

Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.museen.nuernberg.de/skulpturen/index.html

Teilen: