Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Neben den umfangreichen Schausammlungen stehen dem Besucher des GNM als Studiensammlungen die größte Bibliothek zur deutschen Kunst und Kultur mit etwa 500.000 Bänden und 1.500 laufenden Zeitschriften sowie die rund 300.000 Blätter verwahrende Graphische Sammlung zur Verfügung.

Das Germanische Nationalmuseum (GNM) ist mit 1,2 Millionen Objekten das größte kulturhistorische Museum im deutschsprachigen Raum. Das Spektrum der etwa 20.000 Ausstellungsobjekte reicht von der Vor- und Frühgeschichte bis zur Kunst und Kultur der zweiten Hälfte des 20. Jh. Außerdem präsentiert das Museum zahlreiche Sonderausstellungen zu speziellen Themen.

Zur Geschichte des Germanischen Nationalmuseums:
Das Germanische Nationalmuseum wurde 1852 auf Initiative des fränkischen Landadeligen Hans Freiherr von und zu Aufseß mit dem Ziel ins Leben gerufen, Zeugnisse der deutschen Geschichte, Literatur und Kunst zu sammeln, zu bewahren, zu erforschen und auszustellen. Dies muss vor dem Hintergrund der deutschen Einigungsbestrebungen gesehen werden, denn Mitte des 19. Jh. existierte noch kein deutscher Nationalstaat. Der Begriff "germanisch" umfasste damals in Anlehnung an die sich gerade begründende Wissenschaft der Germanistik den gesamten deutschen Sprachraum.
Demzufolge zeigt das Museum Objekte zur Kunst- und Kulturgeschichte aller deutschsprachigen Gebiete.

Darunter befinden sich sowohl Werke der Kunst als auch Gegenstände der Alltagskultur. Der älteste Gegenstand, den das Museum verwahrt, ist vor etwa 30.000 Jahren entstanden.
Die aktuellen Neuerwerbungen umfassen aber auch Objekte der zeitgenössischen Kunst und Kultur. Auf rund 25.000 m² Ausstellungsfläche präsentiert das germanische Nationalmuseum Nürnberg Zeugnisse der Vor- und Frühgeschichte wie den Goldkegel von Ezelsdorf, Gemälde, Skulpturen, Kunsthandwerk und Hausrat vom Mittelalter bis zur Neuzeit.

Neben den umfangreichen Schausammlungen stehen dem Besucher des GNM als Studiensammlungen die größte Bibliothek zur deutschen Kunst und Kultur mit etwa 500.000 Bänden und 1.500 laufenden Zeitschriften sowie die rund 300.000 Blätter verwahrende Graphische Sammlung zur Verfügung. Zu den bedeutendsten Sammlungen ihrer Art gehört das Münzkabinett, das rund 60.000 Münzen und 20.000 Medaillen beinhaltet. Unterricht für Schulklassen und Führungen für Erwachsene bietet das Kunstpädagogische Zentrum an, das 1968 gegründet wurde. Zum GNM gehört ebenfalls das Institut für Kunsttechnik und Konservierung. Nicht nur als Bildungsstätte, sondern auch als Ort der Begegnung kommt das GNM seinem kulturellen Auftrag nach. Es veranstaltet Sonderausstellungen, Führungen, Vorträge und Konzerte.
Das Spektrum der Sonderausstellungen umfasst ebenso wie das der Sammlungen die Präsentation von Kunst und Kultur von der Vor- und Frühgeschichte bis in die Gegenwart.

Adresse:
Kartäusergasse 1
90402 Nürnberg
Tel.: 0911/ 13 31 0
Fax: 0911/ 13 31 200


Informationen zu den Öffnungszeiten & Preisen finden Sie hier.


Anfahrt:
U-Bahn U2/U21: Opernhaus; Fußweg 3 Minuten

Autor:
www-Büro der Stadt Nürnberg 

So finden Sie das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg.

Dependancen des Germanischen Nationalmuseums:

Das Kaiserburgmuseum in Nürnberg

Das Kaiserburgmuseum in Nürnberg

Das Kaiserburgmuseum wurde im März 1999 als Außenstelle des Germanischen Nationalmuseums (GNM) eröffnet. Im Mittelpunkt der historischen Dauerausstellung mit ca. 300 m² Ausstellungsfläche stehen Baugeschichte und Bedeutung der Kaiserburg sowie die Entwicklung der Waffentechnik ...

Schloss Neunhof vor den Toren Nürnbergs

Schloss Neunhof vor den Toren Nürnbergs

Eine Dependance des Germanischen Nationalmuseums (GNM) ist das Schloss Neunhof. Das kleine Landschloss in Neunhof bei Kraftshof vor den Toren der Stadt vermittelt anschaulich das sommerliche Leben des Nürnberger Patriziats im 16. bis 19. Jahrhundert. Außerdem bietet es einen ...

Studiensammlungen im Germanischen Nationalmuseum:

Die Graphische Sammlung in Nürnberg

Die Graphische Sammlung in Nürnberg

Die Graphische Sammlung wurde 1971 ins Leben gerufen und besteht aus folgenden Themenschwerpunkten: Topographie & Kultur, Künstlergraphik, Portraitsammlung und ein Dürer Special.
Die Graphische Samlung ist eine rein wissenschaftliche Sammlung die sich abwechselnd in den Museen der Stadt Nürnberg präsentiert.

Teilen: