Der Nürnberger Hauptbahnhof - Heute

Der Hauptbahnhof in Nürnberg

Die Besonderheiten des neuen Nürnberger Hauptbahnhofes:

  • Jugendstilsaal / Bruno-Paul-Saal
  •  Gestalter war der Architekt und Karikaturist Bruno Paul (32 Jahre alt)
  • sogenannte „Jugendstil-Perle"
  • der Jugendstilsaal überstand als einziger Raum heil den Zweiten Weltkrieg
  • Heutige Nutzung: Reise-Zentrum der Bahn
  1. 14 Counter des ReiseZentrums Nürnberg im „De Lucchi-Design"
  2. 2 Counter der DB ReiseBüro
  3. 2 Counter der Autovermieter EuropCar und Sixt
  4. Selbstbedienungszone mit Ticket-Automaten
  • Mosaiken der Künstlerin Iris Rauh
  • Kunstwerk der Akademie der bildenden Künste Nürnberg (Tucher-Spende)
  • „Kleinstes Kaufhaus": Modernster Zölls - Automat in der Westhalle mit ca. 200 verschiedenen Artikeln
  • „Giebelspitzen" in den Längshallen - frühere Anordnung nicht bekannt - Verbindung Historie - Moderne

Die Verkehrssituation um den Nürnberger Hauptbahnhof:

  •  Zentrale städtische Lage
  • Die fußläufige Anbindung zur Stadt erfolgt in der Hauptsache über die unterirdisch gelegene Königstorpassage, welche von der Stadt betrieben wird
  • Tagesfrequenz von ca. 130.000 Reisenden und Besuchern (110.000 Reisende, 20.000 Besucher)
  •  Die auf der Südseite des Empfangsgebäudes liegenden Gleisanlagen werden durch drei Tunnelbauwerke erschlossen
  • Der Nürnberger Hauptbahnhof ist mit 1002 Zügen (davon 112 ICE, IC, EC) nach München der größte Bahnverkehrsknoten Bayerns
  • Verknüpfung mit 2 U-Bahnlinien, einem Straßenbahnhaltepunkt, 3 S-Bahnlinien und dem zentralen Omnibusbahnhof (ZOB)
  • Der Nahverkehrsverbund hat einen Durchmesser von ca. 100 km; Gründung VGN 12/1986
  • Zukünftig Verbindung der Mobilitätszentren in Nord- und Südbayern durch die im Bau befindliche Neubaustrecke Nürnberg - Ingolstadt - (München)

Die Vermarktung des Nürnberger Hauptbahnhofes:

  • Vermarktungsbereich wurde um zwei Verkaufsebenen erweitert und völlig neu konzipiert
  • Auf drei Ebenen stehen ca. 10.000 m² Verkaufsfläche für Handel, Dienstleistung und Gastronomie zur Verfügung
  •  In den Obergeschossen werden rund 8000 weitere m² als Büroflächen genutzt.
  • Im Bahnhof befinden sich rund 60 Geschäfte. Es wurde auf abgestimmten Branchenmix Wert gelegt.
  • Nicht nur durch seine langen Ladenöffnungszeiten ist der Nürnberger Hauptbahnhofes als Einkaufszentrum attraktiv

Die Finanzierung des Nürnberger Hauptbahnhofes:

Der Nürnberger Hauptbahnhof wird durch Vermarktungserlöse wie beispielsweise Mieteinnahmen, Werbeerlöse und Einnahmen durch Zughalte finanziert.

Der Bahnhofsvorplatz:

  • Der Bahnhofsvorplatz befindet sich im Eigentum der Stadt Nürnberg
  • Die Grenze bildet die Königstorpassage. (S&S hat darauf nur begrenzten Einfluss)
  • Die Stadt Nürnberg möchte den Vorplatz neu konzipieren und hat bezüglich der Gestaltung und der Funktionalität des Bahnhofsvorplatzes als Verknüpfungspunkt einen Ideenwettbewerb durchgeführt.

3-S-Zentrale - Sicherheit, Sauberkeit und Service im Nürnberger Hauptbahnhof:

  • Der Bahnhof wir 24 Stunden am Tag und 7 Tage in der Woche von Kameras überwacht
  • 66 Kameras stehen dafür zur Verfügung
  • 16 Rufsäulen wurden integriert
  • Es findet ein permanente Bildaufzeichnung statt. Das Bildmaterieal wird vom Bundesgrenzschutz ausgewertet
  • 2 Mitarbeiter sind ständig präsent. Insgesamt sind 40 Mitarbeiter am Tag für Service, Sauberkeit und Sicherheit im Einsatz
  • Die Inspektion des BGS befindet sich in unmittelbarer Nähe

Die 3-S Zentrale hat folgende Aufgaben:

  • Koordination der Dienstleister (BSG, BRG, etc.)
  • Koordination bei Unregelmäßigkeiten und Notfallmanagement
  • Problem-Lösungen für Reisende / Bahnhofsbesucher
  • Aufnahme und Bearbeiten von Schadensmeldungen
  • Überwachen der Sicherheitseinrichtungen
  • Es befinden sich 1527 Brandmelder im Hbf Nürnberg
  • 460 Alarmsignale
  • 49 Aufzüge
  • 18 Handgepäckförderbänder
  • 21 Rolltreppen

Zahlen, Daten, Fakten und Kosten zum Nürnberger Hauptbahnhof:

  • Länge des Gebäudes: ca. 165 m
  • Breite des Gebäudes: ca. 70 m
  • Höhe des Gebäudes mit Kuppel: ca. 35 m
  • Anzahl der Geschosse: 6 Ebenen
  • Grundfläche einer Vollebene (EG): ca. 10.600 m²
  • Vermarktungsfläche gesamt: ca. 18.000 m²
  • davon VM-Fläche Shopbereiche: ca. 10.000 m²
  • davon VM-Fläche Bürobereiche: ca. 8.000 m²
  • Vergrößerung der VM-Fläche durch Umbau: ca. 6.000 m² (ca. 30 %)
  • Läden und Gastronomiebetriebe: ca. 60
  • Parkflächen im angrenzenden Parkhaus: 486 Stellplätze auf 13 Parkdecks
  • komplettes Empfangsgebäude unter Denkmalschutz
  • Reisendenfrequenz Bhf.: 130.000 pro Tag, davon: 90.000 ÖPNV, 20.000 FV und 20.000 Besucher
  • Zughalte: ca. 1000 pro Tag (davon 112 Fv)
  • Arbeitsplätze der DB AG im Hbf: ca. 340
  • Arbeitsplätze der Mieter im Hbf: ca. 220 an Werktagen (ohne Berücksichtigung evtl. Schichten)
  • Anzahl Fahrkartenverkäufe: 5.100 pro Tag




Falls Sie mehr über den Nürnberger Hauptbahnhof wissen möchten, empfehlen wir Ihnen das Buch Hauptbahnhof Nürnberg - Geschichte und Visonen Herausgegeben von Karl Heinz Ferstl und Heinrich W. Kaiser. Sie erhalten es in den Buch- und Zeitschriften-Geschäften im Nürnberger Hauptbahnhof.

Wir bedanken uns bei Hern Karl Heinz Ferstl (Leiter des Bahnhofsmanagement) und Herrn Träger (DB-Museum Nürnberg) für die freundliche Unterstützung. 

Teilen: