15.07.2017

von akz-o B° RB

Das A und O bei Mehrtagestouren

Mehrtägige Wandertouren mit Zelt: Warum die Natur Kopf und Körper gut tut

Selbstfindung statt Nervenkitzel: Reizarme Umgebung lässt den Körper zur Ruhe kommen

Vogelgezwitscher und Windgeflüster, dem plätschernden Bach lauschen oder in die ziehenden Wolken blicken: Dass sich der Mensch in der Natur entspannt, ist messbar. Blutdruck und Pulsschlag sinken, ebenso der Kortisolgehalt im Blut. Frischluft-Fans können sich besser konzentrieren und sind besser gelaunt. Naturerlebnisse machen sozialer und steigern die Frustrationstoleranz. Schöne Wege durch Berge, Wiesen oder Wälder wecken die Lust, sich zu bewegen – auch das baut Stress ab.

Reizarme Umgebung lässt den Körper zur Ruhe kommen – Medikamente wie Kopfschmerztabletten sind dann oft überflüssig. Wer ganz in die tiefe Stille der Natur eintauchen möchte, könnte im Sommer eine mehrtägige Wandertour mit Zelt planen. Mit ein paar Outdoor-Tipps gelingt das Abenteuer und wird zum unvergesslich-entspannten Erlebnis.

Das A und O bei Mehrtagestouren: Gesunde Füße

Absolutes Must-have bei mehrtägigen Wandertouren sind die richtigen Schuhe – und damit schmerzfreie Füße. Wanderschuhe sollten bis über die Knöchel perfekt passen, vorne genügend Raum für die Zehen bieten und eine stabile Sohle besitzen. Gut geschützt gegen wunde Füße: Wanderstrümpfe aus Funktionsmaterialien straff und faltenfrei anziehen. Hilfreich ist es, die Fußhaut schon einige Tage vor dem Start in Topform zu bringen. Dazu die Füße abends mit Hirsch-talgcreme einreiben, das kräftigt und beugt Blasen vor.

Wärme-Tricks für kalte Zeltnächte

Ein schöner Outdoor-Tag beginnt mit einer guten Nacht. Neben einem kuschligen Schlafsack und einer weichen Isoliermatte ist deshalb gute Wärmewäsche wichtig.

Ideal für kalte Zeltnächte: Angorawäsche speichert die warme Luft direkt am Körper.

Direkt auf der Haut getragen, machen Naturmaterialien wie Angora gemütlich warm: Da die Angorawolle aus Hohlfasern besteht, speichert sie die Wärme direkt am Körper. (Hochwertige Wärmewäsche mit Angora gibt es zum Beispiel unter www.medima.de.) Von der Trink- zur Wärmflasche: Gefüllt mit auf dem Campingkocher erhitztem Wasser sorgt die Trinkflasche im Schlafsack für warme Füße.

Was vor der Tour wichtig ist:

• Wanderkarte besorgen (ergänzt die Wander-App)

• Packliste für die Wandertour erstellen (Tipps zum Beispiel unter www.bergfreunde.de)

• Erste Hilfe-Set überprüfen – Pflaster, Kompressen, Tape ergänzen

• Neue Wanderschuhe bei Tagesausflügen „einlaufen“

• Wetterbericht für die Region beachten

Passend zum Thema

Expertentipps zu privaten Versicherungen

Tag des offenen Heilstollens am 5. März in den Saalfelder Feengrotten

Supercomputer sollen Ärzte unterstützen

Mehr aus der Rubrik

Alt und Jung erfreuen sich immer mehr am Urlaub auf dem Fahrrad. Land und Leute kann man authentisch und nach eigenem Zeit- und Tourenplan entdecken und kennenlernen

Durch frisch gefallenen Schnee stapfen und sich danach eine schmackhafte Brotzeit in der warmen Stube gönnen – Winterwandern tut Körper und der Seele gut

Oman liegt bei Wassersportlern und Tauchern im Trend

Teilen: