15.04.2014

von B° / LP

(Quelle: Nürnberger Astronomische Gesellschaft)

Am Himmel verewigt

Eines der großen Ziele des Simon-Marius-Jubiläums 2014 wurde erreicht. Das für die Benennung zuständige Komitee hat bekannt gegeben, dass der Asteroid 1980 SM zukünftig Marius heißt.


Asteroid nach fränkischem Astronomen benannt

Eines der großen Ziele des Simon-Marius-Jubiläums 2014 wurde erreicht. Das für die Benennung von Kleinplaneten, Kometen und natürlichen Satelliten zuständige Komitee der Internationalen Astronomischen Union (IAU) hat bekannt gegeben, dass der Asteroid „1980 SM“ zukünftig „(7984) Marius“ heißt. Der Kleinplanet im sogenannten Hauptgürtel zwischen Mars und Jupiter wurde erstmals am 29. September 1980 am Kleť Observatorium (Hvězdárna Kleť) beobachtet.

Das Minor Planet Center (MPC) teilte die Entscheidung des Committee for Small-Body Nomenclature der Internationalen Astronomischen Union (IAU) Ende März mit, wonach der von der Tschechischen Astronomin Zdeňka Vávrová entdeckte Asteroid nach dem Ansbacher Hofastronomen Simon Marius (1573–1624) benannt wird. Der Himmelskörper kreist in 4,27 Jahren und dem 2,63-fachen Abstand Erde-Sonne um unser Zentralgestirn. Seine Geschwindigkeit beträgt durchschnittlich 7,57 km/s.

Die Anerkennung durch die Internationale Astronomische Union ist eine große Ehre für den fränkischen Astronomen, dessen Hauptwerk „Mundus Iovialis“ vor vierhundert Jahren erschien. Dort beschreibt er die Entdeckung der Jupitermonde, die Galileo Galilei und Simon Marius im Januar 1610 erstmals sahen. Da Galilei früher publizierte, beschuldigte dieser Marius des Plagiats, was erst Anfang des 20. Jahrhunderts als unbegründet erwiesen wurde. Die Namensgebung ist der zweite Meilenstein.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Der März macht müde Amphibien munter. Umweltamt und Naturschutzwacht und privater Helfer und Helferinnen geleiten in den Morgen- und Abendstunden die Tiere sicher über die Straße

Teilen: