09.03.2017

von B° RB

Künstler zur Zeit des Ersten Weltkriegs

Führung im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg am Sonntag, 12. März 2017 um 11 Uhr

Blick in die Ausstellung "Kriegszeit im Nationalmuseum 1914-18" auf das Gemälde "Der Trinker" von Ernst Ludwig Kirchner, 1914

Der Erste Weltkrieg war auch für Künstler eine schwierige Zeit. Propagandabilder prägten die offiziellen Bildwelten, für sie fanden sich schnell Käufer. Kriegskritiker hatten dagegen zunehmend harte Konsequenzen bis hin zu Gefängnisstrafen zu fürchten. 

Am Sonntag, 12. März 2017 um 11:00 Uhr stellt Dr. Leonie Beiersdorf in einer Führung vor, dass dennoch in der Privatheit des Ateliers pazifistische Kunstwerke entstanden. Sie entsprachen nicht den geforderten offiziellen Vorgaben, sondern spiegeln die individuellen Ängste und Nöte der Bevölkerung wider. Doch wer sollte so etwas erwerben? Die Zerrissenheit jener Jahre wird in den Gemälden und Graphiken deutlich und ist Thema des rund einstündigen Rundgangs. 

Führung: "Avantgarden im Krieg. Künstlerpositionen von Kirchner bis Liebermann" am Sonntag, 12. März 2017 um 11:00 Uhr im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg

Kosten: 3,- € zzgl. Eintritt

Passend zum Thema

Samstag, 15. Oktober 2016 – von 19 bis 2 Uhr

Die Lange Nacht der Münchner Museen: Samstag, 15. Oktober 2016. Kinderprogramm von 14 bis 18 Uhr

Kunst zwischen Pazifik und Atlantik, 1945-1965. 14. Oktober 2016 - 26. März 2017, Haus der Kunst München

Mehr aus der Rubrik

Ausstellung in Nürnberg entlarvt Mythos Albert Speer. 28. April bis 26. November 2017 im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände der Stadt Nürnberg

Teilen: