21.06.2017

von B° RB

Porträt der Gräfin Catherine Skavronska

Führung: "Porträt der Gräfin Catherine Skavronska, 1789, von Angelika Kauffmann" am Samstag, 24. Juni 2017 um 15 Uhr im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg

Angelika Kaufmann: Porträt der Gräfin Catherine Skavronska, 1789

Führung zu einem Porträt des ausgehenden 18. Jahrhunderts im Germanischen Nationalmuseum.

Bevor sich Angelika Kauffmann 1781 in Italien niederließ, hatte sie in London das Leben einer gefeierten Porträtistin gelebt. Zu ihren dortigen Freunden und Förderern zählte auch Joshua Reynolds, der bei seinen Bildnissen konsequent auf traditionelle Formen gesellschaftlicher Repräsentation verzichtete. Dieser wichtige Neuerer der Bildniskunst beeinflusste auch Kaufmann in ihrer Kunst. 

Fakten
Führung: "Porträt der Gräfin Catherine Skavronska, 1789, von Angelika Kauffmann" am Samstag, 24. Juni 2017 um 15 Uhr im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg

Kosten: 3,- € zzgl. Eintritt

Die neue, überaus moderne Bildauffassung liegt beispielsweise dem Portrait der Gräfin Skavronska zugrunde, das am Samstag, 24. Juni 2017 um 15:00 Uhr im Mittelpunkt einer Führung steht.

Skavronska war eine Hofdame der Zarin Katherina II. Statt einer prunkvollen Staatsrobe zeigt Kauffmann sie in ein zwanglos fallendes, griechisch anmutendes Gewand gehüllt. Die ungepuderte Lockenfrisur, die ihre natürliche Haarfarbe widergibt, passt zu der für damaliges Empfinden unkonventionellen, vermeintlich privaten Darstellungsweise. 

Das Gemälde ist damit ein herausragendes Beispiel für die damalige Mode höfischer Selbstdarstellung, die am Vorabend der Französischen Revolution bereits ihre "staatstragende" Bedeutung verloren hatte. Rund eine Stunde lang wird das außergewöhnliche Motiv in einer Führung diskutiert. 

Passend zum Thema

Haus der Kunst München - Programmvorschau 2017

Mit Prof. Dr. Hans Dickel, Institut für Kunstgeschichte der FAU Erlangen-Nürnberg im Pfalzmuseum Forchheim

Eine Gesprächsrunde im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg am 29. Januar 2017. Gesprächsrunde mit Helmut Rösner, dem Großneffen Hannah Höchs

Mehr aus der Rubrik

Ausstellung in Nürnberg entlarvt Mythos Albert Speer. 28. April bis 26. November 2017 im Dokumentationszentrum Reichsparteitagsgelände der Stadt Nürnberg

Teilen: