11.12.2016

von B° RB

Ein unlösbares Band

Führung: Ein unlösbares Band. Hannah Höch und Raoul Hausmann. Am Mittwoch, 14. Dezember 2016 um 18 Uhr im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg

Hannah Höch: Resignation, 1928

Führung zu Leben und Werk von Hannah Höch im Germanischen Nationalmuseum.

Hannah Höch (1889–1979) gilt heute als eine der international bedeutendsten Künstlerinnen des 20. Jahrhunderts. Während ihres Studiums am Königlichen Kunstgewerbemuseum in Berlin lernte sie den Mitstudenten Raoul Hausmann kennen, mit dem sie eine langjährige, äußerst schwierige Beziehung verbinden sollte. 

Hausmann widerstrebte die Vorstellung einer monogamen Zweierbeziehung oder Kleinfamilie, ihm schwebte ein lockeres, offenes Verhältnis mit seiner Künstlerkollegin vor. Den Unmut über diese Situation verarbeitete Höch in ihrer Kunst.

Parallel machte Hausmann sie mit der künstlerischen Berliner Avantgarde bekannt. 1917 schlossen sich Höch und Hausmann der DADA-Szene an.

Über die privat schwierige und zugleich künstlerisch fruchtbare Beziehung zwischen Höch und Hausmann berichten am Mittwochabend, 14. Dezember 2016 um 18:00 Uhr in einer Führung Leonie Beiersdorf und Yasmin Doosry anhand ausgewählter Werke im Germanischen Nationalmuseum. 

Passend zum Thema

Gästeführung am 03., 10., 17. und 24. September 2016

Kulttouren, kultige Stadtführung durch die UNESCO-Welterbestadt Regensburg

Nachts – wenn das Volk schlief – irrte der scheue Monarch zu den Klängen von Wagners Musik durch sein Schloss und wanderte im Dunkeln auf Herrenchiemsee

Mehr aus der Rubrik

Führung durch die aktuelle Sonderausstellung "Von Kirchner bis Baselitz" am Sonntag, 11. Juni 2017 um 14:00 Uhr im Germanischen Nationalmuseum

Fotografien von Jonathan Danko Kielkowski. Ausstellung im Künstlerhaus Nürnberg vom 15. Juni bis 16. Juli 2017

70 Jahre Künstlergruppe "Der KREIS". Symposium und Ausstellung in Nürnberg

Teilen: