30.01.2014
(Quelle: Trägerkreis Lateinamerikawoche)

Lateinamerika Woche 2014 in Nürnberg

Der Fokus der liegt auf den weltweiten Protestbewegungen gegen soziale Ungerechtigkeit und aktuelle Regierungen sowie einem kritischen Blick auf die Fußballweltmeisterschaft in Brasilien.


Abgerundet wird das Programm, das vom 25. Januar bis 2. Februar 2014 in der Villa Leon stattfindet, mit Informationen zu Kultur, Politik und sozialen Themen, Musik, Ausstellungen und Literatur.

Die Veranstaltungen sind im Programmheft und hier ausführlich beschrieben. Wenn nicht (explizit) aufgeführt, ist der Eintritt frei. Alle Veranstaltungen der Woche im Bürgerzentrum Villa Leon, Schlachthofstraße / Philipp-Koerber-Weg 1, Nürnberg (U-Bahn-Haltestelle Rothenburger Straße).

Programm

Einlass zu den Veranstaltungen ist jeweils eine halbe Stunde vor den angegebenen Zeiten – alle Veranstaltungen finden (sofern nicht anders angegeben) im Großen Saal des Bürgerzentrums 'Villa Leon' statt.

Fakten
vom 25.01.2014 bis 02.02.2014

Veranstaltungen in der Woche:

Samstag, 25.01.
Beginn: 20.00 Uhr
Eintritt: 16,-/12,- erm. €
mit Nürnberg-Pass 5 €
Vorverkauf (mit VGN-Tickets) in der Kulturinfo (Tel. 231-4000), Villa Leon und allen bekannten VVK-Stellen im Großraum     
Worldmusic Café 80 – Eröffnungskonzert der Lateinamerikawoche 2014
Sub-Urban Brazilian Music mit Da Cruz
    
Sonntag, 26.01.
Beginn: 11.30 Uhr
ab 10.30 Uhr: Frühstücksbüfett
Sonntagsmatinée:
"Zé do Rock – Per Anhalter durch die brasilianische Galaxis Der Brasilianer und Sprachspieler Zé do Rock begab sich für sein neues Buch auf eine ungewöhnliche Reise per Anhalter von Boa Vista an der brasilianisch-venezolanischen Grenze nach Chuí an der uruguayischen Grenze, um den Besonderheiten, Klischees und Eigenheiten seiner brasilianischen Heimat nachzuspüren..
    
Sonntag, 26.01.
Beginn: 18.00 Uhr
Lateinamerika-Gottesdienst
"„Menschenrecht Fußball“"
Fußball begeistert viele Menschen auf der ganzen Welt. Doch was verbindet Fußball mit Menschenrechten? Ökumenischer Gottesdienst im lateinamerikanischen Stil
Im Anschluss an den Gottesdienst lädt ein kleiner Imbiss zum gemütlichen Austausch und Beisammensein ein.
Die musikalische Gestaltung übernimmt wieder der Chor der Grupo Católico de Habla Hispana „Nuestra Señora de Guadalupe“
Durch den Gottesdienst führen Pfarrerin Gisela Voltz (Mission EineWelt) und Pater Klaus Väthröder SJ (Jesuitenmission Nürnberg).
    
Montag, 27.01.
Beginn: 18.00 Uhr
Führung durch die Ausstellung „Unsichtbare Opfer“ mit Wolfgang Grenz
Wolfgang Grenz, ehemaliger Mexiko-Referent im Hamburger Institut für Iberoamerika-Kunde (heute: GIGA), ist seit vielen Jahren ehrenamtlich für Amnesty International tätig. Gemeinsam mit Hauke Lorenz hat er die Foto-Wanderausstellung „Unsichtbare Opfer“ konzipiert und erarbeitet. Mit reichlichen Hintergrundinformationen wird er durch die Ausstellung führen.
    
Montag, 27.01.
Beginn: 19.00 Uhr
Al norte – Hoffnung im Norden? Migration und Flucht nach USA und Europa
Gesprächspartner/-innen sind Wolfgang Grenz und Hamado Dipama. Dieser floh 2002 aus Burkina Faso, lebte bis 2010 mit dem Status der sog „Duldung“, ist Mitglied des Ausländerbeirates München sowie Sprecher des Bayrischen Flüchtlingsrats und Vorstandvorsitzender des Arbeitskreis Panafrikanismus.
    
Dienstag, 28.01.
Beginn: 18.00 Uhr
Führung durch die Fotoausstellung zu Chile mit David von Blohn
Einführung in die Ausstellung „Hier sind wir gestorben und wurden neu geboren“ – eine Spurensuche, 40 Jahre nach dem Putsch in Chile Moderation: Thomas Zeitler, Lorenzer Laden Nürnberg.
    
Dienstag, 28.01.
Beginn: 19.00 Uhr
Menschenrechte in Lateinamerika – eine Erfolgsgeschichte
Wenn von Verstößen gegen die Menschenrechte berichtet wird, rechnet man durchaus damit, dass Beispiele aus Lateinamerika eine prominente Rolle spielen. Viel weniger bekannt ist, dass der Kampf für Menschenrechte in Lateinamerika eine lange Geschichte hat. Die Etappen der Entwicklung der Menschenrechtsidee skizziert zunächst Rainer Huhle (Politikwissenschaftler und Mitglied des UN-Ausschusses gegen das gewaltsame Verschwindenlassen von Personen). Anschließend wird er in einem Gespräch mit Alejandro Franco (Diplom-Soziologe aus Chile), William Bastidas (Menschenrechtsaktivist aus Kolumbien) und Jandir Sossmeier (Pfarrer aus Brasilien) auf spezifische Aspekte näher eingehen.
    
Mittwoch, 29.01.
Beginn: 18.00 Uhr
Bufet Latinoamericano von Familia Latina.
Genießen Sie Spezialitäten und Musik aus Lateinamerika
    
Mittwoch, 29.01.
Beginn: 19.00 Uhr
Megacities im Wandel – Umbau in der neoliberalen Metropole
Immer mehr Menschen leben in großen Städten, die sich rasant entwickeln – aber wohin? Johanna Hoerning (TU Berlin) arbeitet seit langem zum Thema Stadtentwicklung in Brasilien. Ihr einführendes Kurzreferat bildet den Einstieg in eine Diskussion über gravierende Neuerungen in den Megastädten. Dazu ist Hein Moellers von der Informationsstelle Südliches Afrika eingeladen. Er wird vergleichend von Südafrika nach dem „großen Fußballfest“ berichten.

Donnerstag, 30.01.
Beginn: 18.00 Uhr
Der Neue Extraktivismus – Die Rohstoffpolitik der lateinamerikanischen Linksregierungen
In dem Vortrag wird die Debatte um den Neuen Extraktivismus vorgestellt und kritisch diskutiert werden. Tobias Lambert ist Politikwissenschaftler und Journalist. Er ist Redakteur der Monatszeitschrift Lateinamerika Nachrichten und des Nord-Süd-Magazins Südwind. Als freier Mitarbeiter des Forschungs- und Dokumentationszentrums Chile-Lateinamerik (FDCL) beschäftigt er sich seit einigen Jahren mit den Themen Rohstoffpolitik und (Neuer) Extraktivismus.
    
Donnerstag, 30.01.
Beginn: 20.00 Uhr
Hilfe, die nicht hilft – Die Arbeit von Hilfsorganisationen und ihre Folgen
Katja Maurer, Mitglied von medico international wird von ihren Erkenntnissen vor Ort berichten. Dazu zeigt sie Ausschnitte aus einem Film, in dem Betroffene und die haitianische Zivilgesellschaft zu Wort kommen.
    
Freitag, 31.01.
Beginn: 18.00 Uhr
Kurzfilme zu sozialen Protesten in Rio, Istanbul, Frankfurt ...
    
Freitag, 31.01.
Beginn: 19.00 Uhr
Soziale Proteste bewegen die Welt
Gemeinsam mit dem Publikum diskutieren B. Moser (Nürnberg, Blockupy Bündnis, Interventionistische Linke), Süleyman Solmaz (Taksim-Solidarität Istanbul) und Wolfgang Hees (Freiburg, KoBra – Kooperation Brasilien e.V) die Wirkungsmacht sozialer Bewegungen in Brasilien, der Türkei und Deutschland.
    
Freitag, 31.01.
ab 21 Uhr
Aftershowparty mit Musik aus Lateinamerika von den DJ von Radio Z

Sonntag, 02.02.
14.30 Uhr
„Fiesta latina – Karneval für Jung und Alt“
Interkulturelles Familienfest
Der Eintritt ist frei und farbenfrohe Verkleidung ist erwünscht!
    

Ausstellungen:
14.1. bis 9.2.:
Öffnungszeiten:
Di. bis Fr. 10 bis 22 Uhr
Sa./So. 17 bis 22 Uhr
„Unsichtbare Opfer” – Migranten und Migrantinnen auf ihrem Weg durch Mexiko
„Hier sind wir gestorben und wurden neu geboren” – eine Spurensuche, 40 Jahre nach dem Putsch in Chile
Fotoausstellung mit Dokumentarphotographie von David Blohn
    

Veranstaltungen nach der Woche:
Lateinamerikanische Filme im Filmhauskino des Künstlerhauses, Königstr. 93
Donnerstag, 6.2. - Mittwoch, 13.2.14

Passend zum Thema

Veranstaltungsschwerpunkt 2014 in Nürnberg.

Im Sommer 1914 löste die Ermordung des österreichischen Thronfolgers in Sarajevo den Ersten Weltkrieg aus.

Cherubino ist frustriert: Seitdem sein Freund Figaro mit dieser Susanna zusammen ist, ist er ständig mit Händchenhalten und Knutschen beschäftigt. Wer soll dieses Liebesgequatsche nur aushalten!

Unter dem Motto: Kunst und Kulturreise mit Antoni Gaudi und Salvador Dali findet die vierte Bürgerreise u.a. in die andalusische Partnerstadt Córdoba statt.

Mehr aus der Rubrik

Open-Air-Konzert der Spider Murphy Gang zum Jubiläumsjahr der Kulturfreunde Heroldsberg e.V. am 9. Juli 2016.

Am 2. und 3. Juli 2016 erwarten eine detailgetreue Straßenbahn-Modellanlage, Fahrzeuge aus vergangenen Zeiten die Besucher des Historischen Straßenbahndepots.

Jazzfans dürfen sich wieder freuen! Vor der einzigartigen Kulisse des ehemaligen Katharinenklosters hat sich die Jazz-Reihe fest etabliert.

Teilen: