20.01.2016

von B° Stadt Nürnberg LP

Lateinamerika Woche 2016

Die längst zu einer Institution gewordene Lateinamerikawoche bietet eine interessante Mischung aus Musik, Politik, Sozialem.


vom 23.01.2016 bis 31.01.2016 in Nürnberg


Die längst zu einer Nürnberger Institution gewordene Lateinamerikawoche bietet eine interessante Mischung aus Musik, Politik, Sozialem, aus Information und Diskussion über die Situation in einzelnen Ländern Lateinamerikas und übergreifenden Themen.


Ausstellungen 19.1. bis 20.2.


"auf und davon" - Flucht und Migration

Die Ausstellung von Mission EineWelt will in fünf Roll-ups einen Beitrag aus menschenrechtlicher Perspektive leisten zur aktuellen gesellschaftlichen Debatte. Neben globalen Zahlen und Fakten zum Thema werden v. a. die Fluchtursachen und deren Verschränkung mit europäischer Handels- und Wirtschaftspolitik sowie Fluchtwege und die Folgen der EU-Abschottungspolitik aufgezeigt. Weiterhin kommen Themen wie Migration als Bereicherung und Flucht und Migration aus Deutschland zur Sprache. Stets kommen Betroffene zu Wort.
 
Workshops/Führungen durch die Ausstellung

Gerne bieten wir für Ihre Schulklasse oder Gruppe eine/n Führung/Workshop zur Ausstellung an.
Kontakt: Mission EineWelt, Gisela Voltz, Tel.: 0911-3 66 72-0

Douglas Téllez - Bilder
Der bildende Künstler und Autor wurde 1971 in Léon, Nicaragua geboren. Während seines ingenieurwissenschaftlichen Studiums arbeitete er an verschiedenen Literaturprojekten mit, veröffentlichte Gedichte und Erzählungen und illustrierte Gedichtbände. Von der technischen Hochschule Managua wurde er mit dem Premio Alma Mater für Poesie und Erzählungen ausgezeichnet. In seiner Heimat engagierte er sich für Kinder-Kunst-Projekte. Seine surrealistischen und gesellschaftskritischen Gemälde, Tuschezeichnungen und Holzskulpturen zeigte er auf Ausstellungen in Léon, Managua, Helsingborg, Dennenlohe und Nürnberg. Seit Ende 2008 lebt er mit seiner deutschen Frau und seinen zwei kleinen Töchtern in Nürnberg.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Eröffnung der 39. Lateinamerikawoche

African Beat Stars feat. Gustavo Mendoza

Sa., 23.1., 20 Uhr, Eintritt: AK 16 / 13 € (erm.), 5 € (Nbg.-Pass), VVK 13 / 11 € (erm.) zzgl. VVK-Gebühr. Inkl. VGN-Ticket,
Kongolesische Musik bei der Lateinamerikawoche?!. Das ist kein Widerspruch! Die Musiker aus dem Kongo, die in Deutschland leben, wissen, wie man das Publikum in zuckende Tanzleiber verwandelt. Sie mixen Afro-Pop, Rumba, Ndombolo und vieles mehr zu einem scharfen Cocktail und zeigen zusammen mit kolumbianischen Flötisten Gustavo Mendoza, dass Afrika und Lateinamerika ganz nah sind.

*****
Lateinamerikanische Speisen ab 18 Uhr
------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Sonntagsmatinée mit María Ester Alonso Morales und Erik Arellana Bautista
So., 24.1., 11:30 Uhr, Eintritt (nur Tageskasse): 5 / 3 € (erm.), 2,5 € (Nbg.-Pass).
Eine Reise in Versen – Lyriklesung gegen das Vergessen. Deutsch und Spanisch
Im Anschluss an die Lesung Gespräch
Eine Argentinierin, die ihrem in der Diktatur ermordeten Vater schreibt, und ein Kolumbianer, der seiner verschwundenen Mutter gedenkt. Verse, die von Identität, Erinnerung, Forderung nach Gerechtigkeit handeln. Die Lesung vermittelt erzählend auch ein Stück der Geschichte Lateinamerikas. María Ester Alonso Morales, 1974 in Argentinien geboren, studierte Rechtswissenschaft, arbeitete als Anwältin in La Plata, war Mitglied des Juristischen Teams der Abuelas de Plaza de Mayo. Seit mehr als neun Jahren lebt sie in Hamburg, dem Ort, an dem sie derzeit schreibt. Erik Arellana Bautista, 1974 in Bogotá, Kolumbien, geboren, ist Dokumentarfilmer und Journalist für nationale und internationale Medien. Er arbeitet insbesondere über Themen des kollektiven Gedächtnisses und der politischen und gesellschaftlichen Erinnerungsarbeit im Kontext des jahrzehntelangen bewaffneten Konfliktes in Kolumbien; und er beschäftigt sich mit der Frage, welche Spuren der Konflikt in der Zivilgesellschaft hinterlässt. Seit Juni 2014 ist er Stipendiat im Writers-in-Exile-Programm des PEN und lebt in Hamburg.
Frühstücksbüfett ab 10.30 Uhr

Das komplette Programm finden Sie hier: www.lateinamerikawoche.de/2016/anfang.php.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Ein musikalischer Abend mit Oboe, Klarinette und Fagott, mit bezaubernden und vergnüglichen Kompositionen von Mozart bis heute.

Über exklusive Kostproben seiner erst Ende September erscheinenden neuen CD dürfen sich Besucher der Chris-de-Burgh-Tour bereits im August freuen.

Erleben Sie vom 29.-31. Juli 2016 das weithin beliebte Bardentreffen auf dem Hauptmarkt Nürnberg „Sounds of Islands“.

Teilen: