21.06.2017

von B° RB

Hightech und Bratwurst

Die Metropolregion Nürnberg auf der Medizintechnik-Messe MT-Connect

Medizintechnik-Messe MT-Connect

Die Metropolregion Nürnberg gehört zu den wichtigsten europäischen Hotspots der Medizintechnik-Branche. Jetzt hat sie auch ihre eigene internationale Medizintechnik-Messe - die MT-Connect im Nürnberger Messezentrum (21.-22. Juni 2017) vereint alle wichtigen Player der Branche unter einem Dach. Unter dem Motto "Hightech und Bratwurst" ist die Metropolregion Nürnberg mit einem Infostand vertreten.

Das Medical Valley Europäische Metropolregion Nürnberg ist der einzige deutsche Spitzencluster in der Medizintechnik. 42 Prozent aller Patent-Erstanmeldungen im Bereich Diagnos- tik, Chirurgie und Identifizierung stammen aus der Metropolregion Nürnberg. Die Medizin- und Gesundheits-Branche beschäftigt inzwischen in der Metropolregion 130.000 Menschen. Medizintechnik-Produzenten, Kliniken, Forschung und Wissenschaft sind hier vorbildlich vernetzt. Die MT-Connect, die für neue Netzwerke und Kooperationen sorgen wird, ist der logische nächste Schritt.

Direkt gegenüber des Standes von Medical Valley, in der Halle 10.1, präsentiert sich die Metropolregion Nürnberg mit ihren wirtschaftlichen und technologischen Stärken. Das launige Motto „Hightech und Bratwurst“ ist dabei durchaus ernst gemeint: Denn auch die Bratwurst – natürlich original regional – spielt am Stand eine wichtige Rolle. Sogar der frisch beim Bratwurstgipfel in Pegnitz gekürte Bratwurstkönig hat seinen Besuch zugesagt.

Der Info-Stand ist die erste Maßnahme, bei internationalen Fachmessen künftig stärker vertreten zu sein. Dass internationale Spitzenforschung in der Metropolregion Nürnberg längst zuhause ist, dokumentiert auch das Imagekampagnen-Motiv „Platz für Denksportler“ am Stand – Prof. Björn Eskofier, der Protagonist des Kampagnen-Motivs, forscht an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Der Stand der Metropolregion wird im Rahmen des Projekts „Fachkräftesicherung in der Europäischen Metropolregion Nürnberg“ organisiert. Das Projekt ist ein Modellvorhaben der Bundesraumordnung im Forschungsfeld „Lebendige Regionen – aktive Regionalentwicklung als Zukunftsaufgabe“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Das Vorhaben wird vom BMVI in den nächsten zwei Jahren mit rund 200.000 Euro gefördert.

Über die Metropolregion Nürnberg

Die Metropolregion Nürnberg, das sind 23 Landkreise und 11 kreisfreie Städte – vom thüringischen Landkreis Sonneberg im Norden bis zum Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen im Süden, vom Landkreis Kitzingen im Westen bis zum Landkreis Tirschenreuth im Osten. 3,5 Millionen Einwohner erwirtschaften ein Bruttoinlandsprodukt von 124 Milliarden Euro jährlich – das entspricht in etwa der Wirtschaftskraft von Ungarn.

Eine große Stärke der Metropolregion Nürnberg ist ihre polyzentrale Struktur: Rund um die dicht besiedelte Städteachse Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach spannt sich ein enges Netz weiterer Zentren und starker Landkreise. Die Region bietet deshalb alle Möglichkeiten einer Metropole – jedoch ohne die negativen Effekte einer Megacity. Bezahlbarer Wohnraum, funktio- nierende Verkehrsinfrastruktur und eine niedrige Kriminalitätsrate macht die Metropolregion Nürnberg für Fachkräfte und deren Familien äußerst attraktiv.

Passend zum Thema

Samerberger Trachtler präsentierten Oberbayern bei Tourismustagung in Nürnberg

Mit der Mainfrankenbahn und dem Main-Spessart-Express umweltbewusst und entspannt zur Green-Fair nach Würzburg. Landesgartenschau mit Pop-Up-Garten vertreten - Messe mit Bahnanschluss

Gute Nachrichten für die Heimtierbranche, ihre Weltleitmesse und Nürnberg: Die Wirtschaftsgemeinschaft Zoologischer Fachbetriebe GmbH (WZF), Veranstalterin der Interzoo, und die NürnbergMesse verlängern vorzeitig ihre bisherige Zusammenarbeit bis mindestens zum Jahr 2036

Mehr aus der Rubrik

NürnbergMesse GmbH. KOMMUNALE 2017: Zahlreiche Highlights zum Jubiläum

2016 mit Konzernbilanz der Superlative: 288 Millionen Euro Umsatz, 56,2 Millionen Euro EBITDA, über 15 Millionen Euro Gewinn

Österreich wichtiges Aussteller- und Besucherland in Nürnberg. Potenzial bei internationalen Leitmessen und Trendthemen. NürnbergMesse Austria: erster Ansprechpartner in Wien

Teilen: