20.02.2017

von B° RB

Fairtrade-Region

Europäische Metropolregion Nürnberg. Auszeichnung: Metropolregion Nürnberg ist Fairtrade-Region

Der Ratsvorsitzende Landrat Armin Kroder präsentiert zusammen mit Dieter Overath, dem Vorstandsvorsitzenden von Transfair e.V., und den Gratulanten aus Politik sowie Aktiven aus dem Fairtrade Handel den Titel Fairtrade Metropolregion

Die Europäische Metropolregion Nürnberg wurde am 16.2.2017 in der NürnbergMesse im Umfeld der BioFach als „Fairtrade-Region“ ausgezeichnet. Den Titelhat TransFair e.V. in Anwesenheit von rund 80 Landrätinnen und Landräten, Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern, Repräsentanten von Schulen, Weltladen-Mitarbeitende sowie Engagierten aus der Wirtschaft verliehen.

Transfair e.V., eine unabhängige Organisation aus kirchlichen und zivilgesellschaftlichen Ak- teuren, zeichnet seit 2009 Kommunen für ihr Engagement zum fairen Handel aus, Grundlage bilden fünf Kriterien. Diese beinhalten u.a. das Angebot von Fair-Trade-Produkten und Akti- onen rund um den fairen Handel in Einzelhandel und Gastronomie sowie in öffentlichen Ein- richtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen. Mit 524 Einzelhandelbetrieben, 221 gastro- nomischen Betrieben und166 öffentlichen Einrichtungen ist dies in der Metropolregion Nürn- berg mehr als erfüllt.

In der Metropolregion sind insgesamt 32 Städte, Landkreise und Gemeinden bereits mit dem Titel Fairtrade-Town ausgezeichnet bzw. aktuell in der Bewerbungsphase (Anlage 1). Dabei sind Großstädte wie Nürnberg, Erlangen, Fürth aber auch Mittel-Städte wie Amberg, An- sbach und Neumarkt bis zu Gemeinden wie Herrieden, Veitsbronn und Ebermannstadt. Hin- zu kommen 27 „Fairtrade Schools“ und zwei „Fairtrade Universities“.

Dieses breite Engagement belegt, dass es sich um ein starkes und wachsendes Bündnis aus Politik, Bevölkerung, Wirtschaft sowie Bildung und Wissenschaft handelt.

Nachgewiesen werden muss auch, dass das Engagement der Region nachhaltig ist und keine Eintagsfliege. 2016 hat der Rat der Metropolregion mit 57 Oberbürgermeistern, Bürger- meistern und Landräten die Bewerbung befürwortet. Außerdem wurde ein Initiativkreis ge- gründet unter Leitung von Frank Braun, Eine Welt Netzwerk Bayern und Ruth Dorner, Stadträtin in Neumarkt.

So stellt die Verleihung des Titels Fairtrade-Metropolregion für den Ratsvorsitzenden Landrat Armin Kroder nur einen Meilenstein dar. „Die Auszeichnung ist für uns vor allem Ansporn, den Gedanken des Fairen Handels weiter auszubauen, um so die Metropolregion Nürnberg zum Vorreiter und Impulsgeber auf diesem Gebiet zu machen“, so der Landrat.

Dies erkennt Dieter Overath, Vorstandsvorsitzender des TransFair e.V. lobend an „Die Faire Metropolregion übernimmt hier eine Vorbildfunktion, für mehr globale Gerechtigkeit sind stra- ke Partnerschaften wichtig“ Die Verleihung ist für die 1. Sprecherin des Initiativkreises Faire Metropolregion, Ruth Dorner auch ein politisches Signal „Der Fairtrade-Gedanke hat soziale, ökologische und wirtschaftliche Aspekte. Neue Absatzmärkte für fair gehandelte Produkte bei uns zu schaffen, bedeutet für die Menschen in den Regionen des Südens vor allem eine Verbesserung ihrer Lebens- und Arbeitsbedingungen“.

Über die Metropolregion Nürnberg

Die Metropolregion Nürnberg, das sind 23 Landkreise und 11 kreisfreie Städte – vom thüringischen Landkreis Sonneberg im Norden bis zum Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen im Süden, vom Landkreis Kitzingen im Westen bis zum Landkreis Tirschenreuth im Osten. 3,5 Millionen Einwohner erwirtschaften ein Bruttoinlandsprodukt von 118 Milliarden Euro jährlich – das entspricht in etwa der Wirtschaftskraft von Ungarn. Eine große Stärke der Metropolregion Nürnberg ist ihre polyzentrale Struktur: Rund um die dicht besiedelte Städteachse Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach spannt sich ein enges Netz weiterer Zentren und starker Landkreise. Die Region bietet deshalb alle Möglichkeiten einer Metropole – jedoch ohne die negativen Effekte einer Megacity. Bezahlbarer Wohnraum, funktio- nierende Verkehrsinfrastruktur und eine niedrige Kriminalitätsrate macht die Metropolregion Nürnberg für Fachkräfte und deren Familien äußerst attraktiv.

Passend zum Thema

Bereits zum sechsten Mal in Folge fällt die Bilanz für Bad Gögging positiv aus. 2016 verzeichnete der Kurort ein Gästeplus von 2,40 Prozent. Tourismus-Managerin Astrid Rundler visiert erneute Steigerung für 2017 an

GenussMacherMesse am 12. und 13. November 2016 in der Würzburger Posthalle

Original Regional präsentiert den "Heimat Foodtruck"

Mehr aus der Rubrik

Bildungsangebote für Neuzugewanderte in der Metropolregion Nürnberg – kommunale Koordinatoren optimieren Ihr Angebot durch Vernetzung

Club-Legende Marek Mintál wirbt für die Metropolregion Nürnberg

13.349 Kinder bei "Aktion Seepferdchen" – Metropolregion Nürnberg zeichnet 9 Siegerschulen aus

Teilen: