11.02.2017

von B°

Platz für Teamplayer

Club-Legende Marek Mintál wirbt für die Metropolregion Nürnberg

Marek Mintál

Er kam im Jahr 2003 aus der Slowakei zum 1. FC Nürnberg, wurde zum Torschützenkönig der Fußball-Bundesliga und zur Identifikations-Figur des Club. Auch nach dem Ende seiner aktiven Karriere blieb Marek Mintál der Metropolregion Nürnberg treu – mit Ehefrau Kathari- na und den Kindern Jakub, Sebastian und Sarah wohnt Mintál noch immer in Nürnberg. 

Die Metropolregion Nürnberg ist ihm zur zweiten Heimat geworden. Keine Frage, dass er bereit war, unter dem Titel „Platz für Teamplayer“ in der Mitmachkampagne „Platz für...“ aufzutreten. In der Halbzeitpause des Spiels 1. FC Nürnberg-Eintracht Braunschweig wurde den Club-Fans das neue Kampagnen-Motiv jetzt im Stadion vorgestellt.

„Nürnberg war meine erste Station im Ausland – und ich habe mich sofort wohlgefühlt“, sagt Marek Mintál über die erste Zeit in Nürnberg. „Meine Frau und ich wurden von den Leuten sofort ins Herz geschlossen – wir haben hier tolle Freunde fürs Leben gefunden.“ Selbst als Mintál für eine Saison beim FC Hansa Rostock spielte, blieb seine Familie in Nürnberg wohnen. „Weil wir wussten, dass wir hier unser Leben fortführen wollten.“ Beim Club hat Mintál als Junioren-Trainer eine neue Aufgabe gefunden.

Das neue Kampagnen-Motiv möglich gemacht hat der 1. FCN-Sponsor NÜRNBERGER Versicherung. Der Leuchtturm-Förderer der Metropolregion Nürnberg hat ein eigenes Motiv ge- bucht und sich dabei für Club-Legende Marek Mintál entschieden. NÜRNBERGER- Vorstands-Chef Dr. Armin Zitzmann dazu: „Die NÜRNBERGER Versicherung trägt den Na- men der Stadt, aus der sie kommt, und ist damit Teil der Marke Nürnberg und damit der ge- samten Europäischen Metropolregion Nürnberg. Also beteiligen wir uns gerne an diesem Projekt, dass die hier vorhandenen Stärken der Öffentlichkeit ins Bewusstsein ruft. Marek Mintál ist ein absoluter Sympathieträger und exzellenter Botschafter, der hier heimisch ge- worden ist und stets mit dem 1. FC Nürnberg verbunden ist. Fußball entfacht Emotionen, mit dem Club verbindet uns eine enge und lebendige Partnerschaft, da lag es nahe, mit Marek - als bundesweit bekanntes Gesicht des Vereins - für die Kampagne zu arbeiten. Er steht für die große Anziehungskraft dieses Zentrums im Herzen Europas.“

Den 1. FC Nürnberg und die Metropolregion Nürnberg verbindet viel – schließlich strömen zu Heimspielen Fußball-Fans aus allen Teilen der Metropolregion ins Nürnberger Stadion. Die Club-Führung ist sich dieses besonderen Verhältnisses bewusst. Club-Vorstand Michael Meeske: „Die Metropolregion ist unser Zuhause. Ihre Menschen lieben und leiden mit dem Club. Wir verstehen uns als ihr Botschafter und wollen uns deshalb zukünftig auch stärker in der Region engagieren. Verschiedene Angebote sollen dabei nicht nur Vorteile für den Club und seine Fans bieten, sondern darüber hinaus auch einen gesellschaftlichen Mehrwert leis- ten.“

Die Mitmachkampagne „Platz für...“ nimmt Fahrt auf. „Platz für Teamplayer“ mit Marek Mintál ist das dritte Cobranding-Motiv. Zuvor waren bereits „Platz für Alltagsheldinnen“ mit dem Landkreis Nürnberger Land und „Platz für Meister“ mit der Stadt Bamberg realisiert worden. „Die Motive unserer Kampagne erzählen Geschichten von Menschen, die in der Metropolregion Nürnberg ihr Lebensmodell verwirklichen“, sagt der Ratsvorsitzende und Landrat Armin Kroder (Nürnberger Land). „Dank ihrer großen Lebensqualität, dank ihres einzigartigen Stadt-Land-Mixes sowie ihrer Wirtschafts- und Innovationskraft bietet sie dazu alle Möglich- keiten.“

Weitere 14 Cobranding-Motive, bei denen Unternehmen, Kommunen und andere Einrichtun- gen ihre Geschichte erzählen, sind für das Jahr 2017 gebucht. „Die Kampagne hat einen guten Drive aufgenommen. Doch wir wünschen uns die Beteiligung vieler weiterer Unter- nehmen und Kommunen, damit sich die Kampagne nachhaltig über die nächsten Jahre trägt", sagt der Wirtschaftsvorsitzende der Metropolregion Nürnberg, Prof. Dr. Klaus L. Wüb- benhorst. „Das Image einer Region wirkt sich unmittelbar auf die Attraktivität der ansässigen Unternehmen als Arbeitgeber aus.“

Die Geschichten und tollen Videos der Kampagne – auch das neueste mit Marek Mintál - sind nachzulesen und anzuschauen unter www.platzfuer.de. Dort finden sich auch alle In- formationen, wie man Teil der Kampagne werden kann. Mitmachpakete zum Preis ab 6000 Euro ermöglichen es, zum Mitmacher zu werden und für die Stärken der Region zu werben.

Über die Mitmachkampagne Platz für...“

Die Mitmachkampagne „Platz für...“ schärft in den nächsten Jahren das Image der Metropolregion Nürnberg und stärkt die regionale Identität. Hintergrund: Die Imageanalyse der Metropolregion hat ergeben, dass man der Region eine hohe Lebensqualität zuspricht. Doch obwohl die Metropolregion Nürnberg mit einer Zunahme des Bruttoinlandsproduktes um 25 Prozent in den letzten zehn Jahren zum Wachstums-Champion in Deutschland wurde, ist die Innovations- und Wirtschaftkraft der Region nicht in den Köpfen. Die Kampagne „Platz für...“ ist dabei, das zu ändern. Seit dem Start im Sommer 2016 haben ihre Motive auf Fach- und Publikumsmessen Hunderttausende erreicht. In regionalen Zeitungen fanden ihre Geschichten Millionen von Lesern. Zwei große Plakat-Aktionen gewannen in den Städten der Metropolregion millionenfache Aufmerksamkeit. Und die Facebook-Seite hat inzwischen über 260.000 Menschen erreicht. In Summe sind bisher über zehn Millionen Menschen mit den Motiven der Kampagne in Berührung gekommen.

Über die Metropolregion Nürnberg

Die Metropolregion Nürnberg, das sind 23 Landkreise und 11 kreisfreie Städte – vom thüringischen Landkreis Sonneberg im Norden bis zum Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen im Süden, vom Landkreis Kitzingen im Westen bis zum Landkreis Tirschenreuth im Osten. 3,5 Millionen Einwohner erwirtschaften ein Bruttoinlandsprodukt von 118 Milliarden Euro jährlich – das entspricht in etwa der Wirtschaftskraft von Ungarn. Eine große Stärke der Metropolregion Nürnberg ist ihre polyzentrale Struktur: Rund um die dicht besiedelte Städteachse Nürnberg-Fürth-Erlangen-Schwabach spannt sich ein enges Netz weiterer Zentren und starker Landkreise. Die Region bietet deshalb alle Möglichkeiten einer Metropole – jedoch ohne die negativen Effekte einer Megacity. Bezahlbarer Wohnraum, funktio- nierende Verkehrsinfrastruktur und eine niedrige Kriminalitätsrate macht die Metropolregion Nürnberg für Fachkräfte und deren Familien äußerst attraktiv.

Passend zum Thema

Bereits zum sechsten Mal in Folge fällt die Bilanz für Bad Gögging positiv aus. 2016 verzeichnete der Kurort ein Gästeplus von 2,40 Prozent. Tourismus-Managerin Astrid Rundler visiert erneute Steigerung für 2017 an

GenussMacherMesse am 12. und 13. November 2016 in der Würzburger Posthalle

IHK ehrt ehrenamtliche Prüferinnen und Prüfer

Mehr aus der Rubrik

Der Rat der Metropolregion Nürnberg hat einen neuen Vorsitzenden: Einstimmig hat der Rat der Metropolregion Nürnberg am 28. Juli 2017 den Bamberger Oberbürgermeister Andreas Starke zum Ratsvorsitzenden gewählt

Der neue Klimapakt der Metropolregion Nürnberg

Freunde der Staatsoper Nürnberg: Mit neuem Vorstand gestärkt in die Zukunft

Teilen: