22.12.2018

von JD-B° RB

Mit Sicherheit gut durch die kalte Jahreszeit

Aktuelle Winterreifentests zeigen Stärken und Schwächen

Winterreifen müssen in vielen Disziplinen überzeugen, um bei Tests auf den vorderen Plätzen zu landen

Winterreifen und mit dem Schneeflockensymbol versehene Ganzjahresreifen sind in Deutschland bei winterlichen Straßenverhältnissen Pflicht - aus gutem Grund. Denn sie bieten auf Schnee, Eis und Matsch wesentlich mehr Grip und Sicherheit als die Gummimischungen und Profile der Sommerreifen.

Doch nicht jeder Winterreifen bietet die hohe Sicherheit, die Autofahrer erwarten. Es lohnt sich daher, vor dem Kauf einen Blick auf Reifentests zu werfen, die zum Beispiel die großen deutschen Automobilclubs jährlich durchführen. ADAC, ÖAMTC und TCS haben 2018 winterliche Bereifung für Kleinwagen und Kompaktklasse unter die Lupe genommen und durchaus große Unterschiede festgestellt.

Nicht alle Reifen der Premiumpreisklasse liegen auf den vorderen Plätzen

Manche Billigangebote aus Fernost landen auch in diesem Jahr auf den letzten Plätzen und schneiden mit "mangelhaft" ab. Sie zeigen deutliche Schwächen auf Schnee und nasser Fahrbahn, also bei wichtigen Disziplinen für die kalte Jahreszeit. In beiden Kategorien auf dem ersten Platz landete der "WinterContact TS 860" von Continental. Die Tester bescheinigten ihm Bestnoten auf Nässe und beim Spritverbrauch. Besonders gut sei er auch auf Schnee. Unter www.continental-reifen.de gibt es dazu mehr Infos. Doch ein hoher Preis alleine gibt noch keine Sicherheit für eine gute Wahl, so die Tester. Auch zwei Markenreifen aus der Premiumpreisklasse landeten auf mittleren bis hinteren Rängen, unter anderem wegen Schwächen auf trockener Fahrbahn.

Bei geringer Profiltiefe bieten auch die besten Reifen keine ausreichende Sicherheit

"Wer alleine auf den Preis achtet, riskiert Mängel bei der Sicherheit", resümiert Klaus Engelhart, Pressesprecher von Continental. Er empfiehlt, Testergebnisse als Entscheidungsgrundlage zu nutzen und Preise bei verschiedenen Anbietern anzufragen sowie zu vergleichen. So können Autofahrer oft einen günstigen Preis finden, ohne an der Qualität zu sparen. Zudem rät er, Winterreifen nicht bis zur gesetzlich zulässigen Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimetern abzufahren. "Unter vier Millimetern Profiltiefe lassen die Sicherheitseigenschaften deutlich nach, egal wie gut der Reifen im Test abgeschnitten hat", so Engelhart.

Passend zum Thema

Die Stadtwerke Bayreuth bringen die E-Mobilität in der Stadt voran. Sieben neue Ladesäulen des Unternehmens gehen in Kürze in Bayreuth ans Netz – vier davon sind bereits verfügbar

Stiftung Warentest. Autokindersitze: Sicher sitzen ab 100 Euro

Stiftung Warentest. Abgasskandal: Kostenlos gegen VW vor Gericht ziehen

Mehr aus der Rubrik

Das sollten Autofahrer bei der Wahl der passenden Reifen beachten

Der Schaden geht in die Millionen: Jeder dritte Autobesitzer hatte schon mal Probleme mit den Folgen von Marderbissen. Marder sind somit die Fahrzeug-Schädlinge Nummer eins. Doch was kann man gegen sie unternehmen?

Retro, cool und voll im Trend – Ein Oldtimer-Auto ist auf der Straße immer ein Blickfang. Der aufbrausende Motor und die schicke Optik machen die Fahrzeuge zum Traumobjekt

Teilen: