23.06.2018

von B° RB

Kommunen machen sich fit für Digitalisierung in der Bildung

Die digitale Transformation ist längst auch in Klassenzimmern und VHS-Kursen angekommen

Bildungsverantwortliche aus Kommunen beim Keynote-Vortrag von Prof. Dr. Rudolf Kammerl, Lehrstuhl für Pädagogik mit dem Schwerpunkt Medienpädagogik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen und Leiter des Instituts für Lerninnovation

Die bayerischen Bildungsbüros der Kommunen sind zunehmend mit unterschiedlichen Facetten des digitalen Lernens und den Erwartungen aus Politik und Praxis konfrontiert. Der Fachtag der Transferagentur Bayern am Dienstag, 12. Juni auf dem ehemaligen AEG-Gelände in Nürnberg bot rund 70 Vertreterinnen und Vertretern aus Kommunen die Gelegenheit, sich über die Auswirkungen der fortschreitenden Digitalisierung auf die verschiedenen Bildungsprozesse im lebenslangen Lernen zu informieren.

Dr. Rudolf Kammerl, Lehrstuhl für Pädagogik an der Universität Erlangen-Nürnberg und Lei- ter des Instituts für Lerninnovation, stellte in seinem einführenden Vortrag die Kernelemente der digitalen Transformation für den Bildungsbereich vor. „Digitalisierung meint auf der indivi- duellen Ebene die ‚digitalen Kompetenzen‘, die jede und jeder Einzelne braucht, um auch zukünftig an der Gesellschaft teilzuhaben.“ Zusätzlich werden Anforderungen an Ausstattung und Arbeitsorganisation in den kommenden Jahren Chancen für kommunale Bildungsinstitutionen eröffnen: Regionale Anbieter könnten Ihren Kundenkreis oder auch ihr Ange- botsspektrum erweitern, indem z.B. ländliche Volkshochschulen hochkarätige Redner online in die Diskussion zuschalten. Dr. Kammerl merkte zudem kritisch an: „Mit der digitalen Trans- formation stellen sich Fragen nach Bildungsgerechtigkeit und Teilhabe neu: Um einer digitalen Spaltung vorzubeugen, darf der Fokus nicht allein auf dem Zugang zu schnellem Internet liegen. Es muss um höhere Kompetenzen im Umgang mit Informations- und Kommunikationsmitteln gehen. Dazu sind Investitionen in Didaktik und Weiterbildung notwendig.“

Die Bildungsbüros können eine Schlüsselrolle bei der strategischen Weiterentwicklung der kommunalen Bildungslandschaft einnehmen, wenn sie das Thema Digitalisierung als Chance begreifen. Dr. Christa Standecker, Geschäftsführerin der Metropolregion Nürnberg, betont dabei, „dass ein kommunales Bildungsmanagement die Entscheidungsträger dabei unterstützen kann, sich auf die Entwicklungen der digitalen Transformation vorzubereiten. Durch digitale Bildungsangebote bleiben Städte und Landkreise attraktiv für Fachkräfte. Ins- besondere periphere Regionen könnten dabei von digitalen Lernformen profitieren, da die Bürgerinnen und Bürger nicht immer zur nächst gelegenen Stadt pendeln müssen.“

In vier parallelen Foren betrachteten die Teilnehmenden am Nachmittag die digitale Trans- formation aus der Sicht von wichtigen Bildungsorganisationen des lebenslangen Lernens. Zentrale Fragenstellungen waren dabei: Wie können Kindertageseinrichtungen Kindern einen sichern Umfang mit digitalen Medien ermöglichen und Eltern Orientierung hierzu geben? Mit welchen Strategien reagiert Schule auf die aktuellen Herausforderungen der digitalen Transformation? Was sind die zukünftigen Kompetenzanforderungen an Arbeitnehmer und wie gehen Lernorte der beruflichen Bildung damit um? Welche Projekte und Erfahrungen ha- ben die Volkshochschulen angesichts der digitalen Lernwelten bisher gemacht? Informatio- nen aus erster Hand lieferten Fachexpertinnen und -experten aus Wissenschaft und Praxis.

Im anschließenden Fachdialog tauschten sich die Teilnehmenden mit den Experten aus und berichteten von den bisherigen Erfahrungen und ersten Lösungsansätzen aus ihrer Kommune. Unter dem Hashtag #DKBMdigital wurde der Austausch zudem über eine Tweetwall digital erweitert. So konnten auch Interessierte, die nicht am Fachtag teilnehmen konnten, an der Diskussion teilhaben. Weitere Informationen bot ein Thementisch mit aktuellen Publikationen zum Themenfeld Digitalisierung und Bildung.

Der Fachtag wurde von der Transferagentur Bayern für kommunales Bildungsmanagement, Regionalbüro Nord, die in der Geschäftsstelle der Metropolregion Nürnberg angesiedelt ist und seit August 2014 vom BMBF gefördert wird, vorbereitet. In der inhaltlichen Ausgestal- tung wurden Themen aufgegriffen, die aus bilateralen Beratungsgesprächen mit den Kom- munen und aus einem ersten Workshop Ende 2017 resultierten. Weitere spezifische Folge-Veranstaltungen sind vorgesehen.

Passend zum Thema

Die Jury des Forums Kultur der Metropolregion Nürnberg hat den Musiker Albrecht Meyer zum Künstler des Monats Juni 2018 der Metropolregion Nürnberg gewählt

Hofer "Königin des Schlagzeugs" - Vivi Vassileva - wird Künstlerin des Monats

auftaKKt in Erlangen: Netzwerkveranstaltung für kreative Köpfe

Mehr aus der Rubrik

Hanns-Seidel-Stiftung und NürnbergMesse kooperieren in China. Fokus: Existierende Messen der NürnbergMesse China um das Erfolgsmodell "Berufsbildung: Made in Germany" aufwerten. Generalsekretär Dr. Witterauf und die Messegeschäftsführer Dr. Fleck und Ottmann besiegeln Partnerschaft

Teilen: