05.12.2019

von B° RB

Der Eindringling – eine Autopsie

Gastspiel Tanz. Helena Waldmann: "Der Eindringling – eine Autopsie" am Samstag, 07.12.2019, 20:00 Uhr, in der Tafelhalle im KunstKulturQuartier Nürnberg

Helena Waldmann: "Der Eindringling – eine Autopsie"

Helena Waldmann: "Der Eindringling – eine Autopsie"

"Ich lade zu einer Autopsie ein, um den Blick unter die Haut gehen zu lassen." (Helena Waldmann)

Nicht nur die Oberfläche des Tanzes mit dem Körper ist interessant. Auch die Ereignisse im Körper selbst sind es. Was in diesen Körper eindringt – sowohl auf politischer wie auf der Ebene der Immunmedizin – nennt man Fremdkörper (Bakterien, Mykobakterien, Viren, Pilze, Parasiten, Samen, ein transplantiertes Organ, Migranten, Flüchtlinge). 

Diese Eindringlinge invadieren den Körper, ein Volk, eine Gemeinschaft – die aber selber nie homogen ist, die kein wirkliches Ganzes bildet, genauso wenig wie der Körper selbst ein geschlossenes System ist. Jeder lebende Körper ist ansteckbar, um sich verändern und damit überleben zu können.

Auf der quasi mikroskopischen Ebene des Körpers wird die Makroskopie einer Politik inszeniert. Körper überleben ebenso wie politische Konstrukte nur durch Öffnungen, so wie Körper eben auch nur durch Öffnungen wie Mund, Nase, Augen, Ohren, Poren, etc. zum Leben fähig sind – selbst wenn über genau dieselben Kanäle Gefahr lauert. Anhand einer Autopsie des Körpers, eines gewaltsamen Eindringens in ein funktional intaktes System durch die Mittel der Choreographie zeigt Helena Waldmann, dass Offenheit, Freiheit und Freizügigkeit lebenswichtig sind, um jener perfiden Konstruktion von Sicherheit zuvorzukommen, die in ihrer Logik der Geschlossenheit nur lebendig Totes erzeugen kann.

„Waldmann jedoch belässt es nicht beim Kampf allein. Vielmehr wandelt sie unaufhörlich die Sicht auf den ‚Eindringling‘, in dem sie berührende Bilder mit starken Sounds kombiniert.“ (Stuttgarter Nachrichten, 12.6.2019)

Konzept/Choreografie/Tanzregie: Helena Waldmann

Licht: Herbert Cybulska

Lichtdesign-Beratung: Michael Saup

Musikalische Leitung: jayrope

Musik: Jerry Goldsmith, Jean-Philippe Rameau, Astor Piazzolla, Rashad Becker, jayrope & Niklas Kraft, jayrope & Lippstueck, Arne Deforce/Mika Vainio

Video: Anna Saup

Kostüm: Judith Adam

Kostüm-Kooperation: Nora Scheve

Kampfkunst-Coaching: Aljoscha Tursan

Technische Leitung: Carsten Wank

Tontechnik: Stephan Wöhrmann

Pressearbeit: Nicola Steller

Produktionsleitung: Claudia Bauer

Fotos: Wonge Bergmann

Mit: Tillmann Becker, Telmo Branco, Mattia Saracino, Ichiro Sugae

Eine Produktion von Helena Waldmann und ecotopia dance productions, in Koproduktion mit den Pfalzbau Bühnen Ludwigshafen, dem Forum Freies Theater Düsseldorf, der Tafelhalle Nürnberg und dem Tollhaus Karlsruhe. Hauptsponsor: BASF/Kulturförderprogramm Tor 4.

Veranstalter:

KunstKulturQuartier, Tafelhalle

Tafelhalle im KunstKulturQuartier

Äußere Sulzbacherstr. 62

90491 Nürnberg

Eintrittspreise:

Normal: 19 € / Ermäßigt: 12 € 

Online-Ticket: 16 € / VVK-ermäßigt: 10 € 

Rabatt für Schüler und Studenten + freier Eintritt für Begleitpersonen von Menschen mit Merkzeichen B im Schwerbehindertenausweis + 30 % Rabatt mit Q-Card

VVK an den gängigen VVK-Stellen

Online-Tickets

Passend zum Thema

Choreografisches Musiktheater mit Musik von Franz Schubert, Amy Winehouse, The Doors und Nirvana am Donnerstag, 28.11.2019 , 20:00 Uhr, in der Tafelhalle im KunstKulturQuartier Nürnberg

Musiktheater im Hubertussaal Nürnberg: theaterkohlenpott (Herne) - "Ich bin Jerry" am 21. und 22. Oktober

Schauburg München: "Nothing Twice". Ein Stück Hip Hop für die Bühne im Hubertussaal Nürnberg

Mehr aus der Rubrik

Dichtercafé mit Pius Maria Cüppers am Sonntag, 15.12.2019, 16:30 Uhr, im Theatercafé der Tafelhalle Nürnberg

Premiere: Eine Reise in Nürnbergs wilde 1920er – "Das Cabinet des Dr. Schmidt". Nächste Vorstellung am Sonntag, 15.12.2019 um 16 Uhr, im Theater rote Bühne Nürnberg

Thalias Kompagnons: "Daheim in der Welt - Fundstücke auf der Suche nach einem neuen Zuhause" am Sonntag, 8. Dezember 2019, 15 Uhr, in der Tafelhalle Nürnberg (Theatercafé)

Teilen: