23.05.2019

von B° RB

HELDEN, MÄRTYRER, HEILIGE

Germanisches Nationalmuseum Nürnberg: HELDEN, MÄRTYRER, HEILIGE. WEGE INS PARADIES

Blick in die Ausstellung auf Märtyrerszenen

Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Held des Alltags, Action-Hero, Superheld: Inflationär bringt unsere Gesellschaft in allen Lebensbereichen meist sehr kurzlebige neue Helden hervor. Seit Menschengedenken dienen Helden als Vor- und Leitbilder.

Fakten
11.04.2019 – 04.10.2020

Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Heldenreise

Für die Erzählung großer Heldentaten hat sich ein Grundmuster herausgebildet, das von den antiken Texten bis zum Hollywoodfilm auf einer einheitlichen Dramaturgie beruht, der so genannten „Heldenreise“: Der Held oder die Heldin folgt einer Berufung, hat Bewährungsproben zu bestehen, um unter Einsatz des eigenen Lebens eine Gefahr zu bannen und einen aus dem Gleichgewicht geratenen Zustand wieder ins Lot zu bringen.

Die Faszination von Heldengeschichten ist bis heute ungebrochen. Ein Held kann eine historische oder erfundene Person sein. Ihr Mut, ihre Beständigkeit, ihr Verhalten angesichts der Gefahren macht sie zum Vorbild für das eigene Leben, die eigene „kleine Heldenreise“. Im Mittelalter nahmen vor allem Christus und die seinem Ideal folgenden Märtyrer und Heiligen diese Rolle ein. Ihre Lebensgeschichten enthalten viele Erzählmotive einer Heldengeschichte – von der Berufung über die Bewährung bis zur Aufopferung und dem endgültigen Triumph.

Kunst für das Paradies

Wie erfuhren die Menschen im Spätmittelalter von den Heldentaten ihrer Vorbilder? Welches Bild machten sie sich von ihnen? Anhand prominenter Gemälde und Skulpturen aus dem Spätmittelalter geht die Ausstellung diesen Fragen nach. Sie illustriert, wie sich die Menschen in der Glaubenswelt des Spätmittelalters mit Helden, Märtyrern und Heiligen identifiziert haben. Als Vorbilder sollten sie Menschen dabei helfen, wieder ins Paradies zu gelangen, das der Menschheit durch den Sündenfall verloren gegangen war.

Passend zum Thema

Ausstellung: "Dr. Friedrich Wilhelm Singer – praktischer Arzt und Heimatforscher (1918-2003)" vom 2.6.2018 – 3.2.2019 in den Fichtelgebirgsmuseen (Standorte Wunsiedel und Arzberg-Bergnersreuth). Eröffnung am 01.06.2018 um 19 Uhr im Volkskundlichen Gerätemuseum Arzberg-Bergnersreuth. Verlängerung der Ausstellung bis zum 08.09.2019

Messerschmiedekurs in der hauseigenen Museumsschmiede

Kunstverein Bayreuth e.V. – Ausstellungsinformationen Januar 2019: WELF SCHIEFER "Altworms". 97. Kabinettausstellung der Kunstvereins Bayreuth vom 20. Januar bis 24. April 2019

Mehr aus der Rubrik

Dauerausstellung: Kunst und Kultur vom 16. bis 18. Jahrhundert im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg

Teilen: