04.07.2019

von B° RB

Kunst-vom-anderen-Stern

Wenn Bodypainting sich mit 138 Jahren Nürnberger Nahverkehrsgeschichte vereint

Ebenso wie das Zebra in die Herde wird sich auch ein von Andrea Stern bemalter Schaffner bei den "Kollegen" einordnen. Thomas Kübler von der VAG hofft, dass am kommenden Samstag viele Besucher des Historischen Straßenbahndepots Lust haben, sich in die Irre führen zu lassen

Am kommenden Wochenende, 6. und 7. Juli 2019 öffnet das Historische Straßenbahndepot St. Peter der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg wieder seine Tore. Bei einem Rundgang durch 138 Jahre Nürnberger Nahverkehrsgeschichte können sich Besucher am Samstag vom Bodypainting der Nürnberger Künstlerin Andrea Stern verzaubern lassen. 

Am Sonntag nimmt sie ein Oldtimerbus mit auf Entdeckertour zur Rangierbahnhof- und Zollhaussiedlung. Und das ganze Wochenende umrundet die Burgringlinie 15 die Nürnberger Altstadt.

Körper, die mit der Umgebung verschmelzen

Andrea Stern hat bereits als Kind mit dem Malen und Zeichnen begonnen. Auch für Fotografie interessierte sie sich frühzeitig. So ist Kunst in Form von Malerei und Fotografie seit langem ein wichtiger Bestandteil ihres Lebens. Gesichter, Körper und der Mensch als Ganzes üben dabei eine starke Faszination auf sie aus.

"Jeder Mensch erzählt durch seine eigene Präsenz seine eigene Geschichte und hat seine eigene Schönheit. Diese Persönlichkeit hervorzuheben und immer mit Ästhetik darzustellen, ist mir wichtig", erläutert die in Nürnberg geborene, sehr vielseitige Künstlerin ihre Motivation. Das Bodypainting mit dem anschließenden Fotografieren der Kunstwerke sei die perfekte Bündelung ihres künstlerischen Schaffens.

In den Jahren 2017/2018 setzte Andrea Stern bereits den Tiergarten Nürnberg mit ihrer Bodypainting-Kunst in Szene. Bei Live-Paintings verwandelte sie Menschen in Tiere. Aus diesem Projekt entstand ein Kalender für 2019. Und auch ihr aktuelles Projekt soll in einem Kalender für 2020 münden. Das Thema diesmal: Nürnberg mit seinen Sehenswürdigkeiten und (geheimen) Schönheiten. Auftakt für das Projekt ist am Samstag, 6. Juli im Historischen Straßenbahndepot St. Peter. Unter den Augen der Besucher wird die Künstlerin zwischen 10.00 und 17.30 Uhr ihre Models zu einem Teil des Depots werden lassen. Alle Interessierten sind eingeladen, ihr bei dem Entstehungsprozess ihres Werkes über die Schulter zu blicken.

Doch das Depot alleine macht noch keinen Kalender. Auch an diesen Orten wird Andrea Stern in den kommenden Monaten Motive umsetzen: im Museum für In- dustriekultur, im Spielzeugmuseum, im Albrecht-Dürer-Haus, im Fembohaus, an der Zeppelin-Steintribüne, in den Historischen Felsengängen, im Historischen Kunstbunker, im U-Bahn-Verteilergeschoss Lorenzkirche oder auch in den Hesperidengärten. "Es ist mir ein großes Anliegen, meine Heimatstadt aus vielen bekannten und weniger bekannten Perspektiven, aber auf jeden Fall mit meiner ganz persönlichen Note zu präsentieren", kommentiert die Künstlerin ihr neuestes Projekt. Wann Andrea Stern wo arbeitet, veröffentlich sie unter www.Kunst-vom-anderen-Stern.de

Nürnberg im Oldtimer entdecken – Premiere für den Beiwagen 1023

Und wer am Wochenende – inspiriert von der Kunst – selbst noch mehr oder weniger bekannte Seiten Nürnbergs entdecken möchte, findet ebenfalls das Passende im Angebot des Depots St. Peter. Am Sonntag, 7. Juli macht sich ein Oldtimerbus auf, die Rangierbahnhof- und Zollhaussiedlung zu erkunden. Los geht es um 13.30 Uhr am Historischen Straßenbahndepot St. Peter in der Schloßstraße 1. Die Entdeckertour dauert rund 90 Minuten und kostet 13,50 Euro – Erfrischungsgetränk inklusive. Eine vorherige Anmeldung unter 0911 283-4646 oder event.vag.de/rundfahrten wird empfohlen.

Außerdem im Einsatz sind am gesamten Wochenende die Züge der historischen Burgringlinie 15. Darunter zum ersten Mal auch der gerade erst wiederaufgebaute Jugendstil-Beiwagen 1023. Die Fahrten starten ab 9.55 bis 16.55 Uhr stündlich am Historischen Straßenbahndepot St. Peter sowie zwischen 10.30 und 16.30 Uhr, ebenfalls im Stundentakt, am Nürnberger Hauptbahnhof. Um mitfahren zu können, ist beim Schaffner ein Fahrschein für 9,50 Euro für Erwachsene oder für 6,00 Euro für Kinder zu lösen. Familienkarten kosten 20,00 Euro – inklusive freiem Eintritt in das Historische Straßenbahndepot.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise

Das Historische Straßenbahndepot St. Peter mit seinem nostalgischen Straßaboh-Café ist am Samstag und Sonntag zwischen 10.00 und 17.30 Uhr geöffnet. Letzter Einlass ist um 17.00 Uhr. Der Eintritt beträgt 6,00 Euro für Erwachsene und 3,00 Euro für Kinder bis 14 Jahre. Die nächstgelegene VAG-Haltestelle ist Peterskirche. Sie ist verkehrsgünstig mit der Straßenbahnlinie 6 (Westfriedhof – Doku-Zentrum) und der Buslinie 36 (Plärrer – Doku-Zentrum) zu erreichen. Am bequemsten kommen Besucher mit der Oldtimerlinie 15 vom Hauptbahnhof aus zum Depot. Mehr unter: www.vag.de/museum

Passend zum Thema

Ausstellungen und Führungen in der Pinakothek der Moderne München

FOREVER YOUNG - 10 JAHRE MUSEUM BRANDHORST. Dauer: 23.05.2019 ‐ 01.4.2020

Alte Pinakothek | Utrecht, Caravaggio und Europa. AUSSTELLUNGSDAUER: 17. APRIL 2019 - 21. JULI 2019

Mehr aus der Rubrik

"Ich war Chef, Kabarettist und Journalist. Heute bin ich Klaus Karl-Kraus." Die Jury des Forums Kultur der Metropolregion Nürnberg hat Klaus Karl-Kraus zum Künstler des Monats August der Metropolregion gewählt

Zeitgenössische Foto-Kunst im Gewand des 19. Jahrhunderts. Die Jury des Forums Kultur der Metropolregion Nürnberg hat den Fotograf Peter Kunz zum Künstler des Monats Juli der Metropolregion gewählt

Teilen: