17.07.2019

von B° RB

Das Erbe

PLAN MEE: Das Erbe. Politics on the ground. Tafelhalle Nürnberg, Katharinenruine

Das Erbe. Politics on the ground

"DAS ERBE – politics on the ground" geht dem Zusammenhang zwischen Orten und Erinnern performativ nach. Was erinnern wir? Wie erinnern wir?  

Gemeinsames Erinnern formt unser kollektives Gedächtnis, die kulturelle Identität.

Fakten
Freitag, 19. + Samstag 20. + Sonntag, 21.07.2019, 20:00 Uhr

Mit einem internationalen Ensemble aus 5 Tänzerinnen und 8 Kindern nähert sich PLAN MEE erinnerungskulturell geprägten Orten und untersucht hierbei das kulturelle Gedächtnis.

Der zerbrechliche Körper steht dabei im unbeugsamen Raum, was historisch gewachsen ist, formt Wege und Erinnerungen der Performerinnen. Der Zusammenhang zwischen Architektur, Körper und Erinnerung wird zum Ausgangspunkt der Auseinandersetzung über das, was die Geschichte einer Gruppe, einer Gesellschaft ausmachen soll.

Nach der erfolgreichen Premiere im September 2018 in der Tafelhalle Nürnberg widmet sich PLAN MEE nun der St Katharinenruine und wendet dort ihre performativen Methoden des Erinnerns an. 

CHOREOGRAFIE/KONZEPT: Eva Borrmann

TANZ Claudia Greco, Justyna Kalbarczyk, Lena Schattenberg, Fernando Balsera Pita, Davide Sportelli

JUNGER TANZ Zara Berdich, Leo Hausel, Mathilda Hoffmeister, Emil Kosá, Fabian Preißer, Philemon Mirkos Pross, Milena Rädisch, Paula Wild

TON Meike Hess

DRAMATURGIE Lisa Hrubesch

KOSTÜM Franziska Isensee

PRODUKTIONSMANAGMENT Julia Opitz

ASSISTENZ Melina Geitz

FOTO Simeon Johnke, Sebastian Autenrieth

VIDEO Alexander Hehn

Passend zum Thema

"Der aufhaltsame Aufstieg des Arturo Ui" - Verbrecher, Verführer und andere Kamele: Die Luisenburg-Festspiele bringen aktuelles politisches Theater nach Wunsiedel

Komödie von Peter Förster. Mit Freya Kreutzkam und Mora Thurow

Neil Simon: Barfuß im Park. Mit dem Ensemble des Theaters Schloss Massbach

Mehr aus der Rubrik

Intergenerative Tanzperformance mit Alexandra Rauh, Eva Borrmann, Melina Geitz am Mittwoch, 24. Juli, 18 Uhr in der Tafelhalle in Nürnberg

Gostner Hoftheater: Bunter, unterhaltsamer Querschnitt durch Nürnbergs Kulturleben

Wiederaufnahme – EIGENPRODUKTION im Gostner Hoftheater Nürnberg: "being DON QUIJOTE?" nach Cervantes. Regie: Laurent Gröflin, Bühne: Jörg Zysik

Teilen: