07.11.2008

Skulptur "Willy Brandt"

Die Jury des Wettbewerbs Skulptur Willy Brandt wählte am 6. November 2008, unter vier eingereichten Entwürfen den Vorschlag des Nürnberger Bildhauers Josef Tabachnyk aus.


Entscheidung beim Wettbewerb Skulptur "Willy Brandt"

Die Jury des künstlerischen Wettbewerbs Skulptur "Willy Brandt" am Willy-Brandt-Platz wählte am Donnerstag, 6. November 2008, unter vier eingereichten Entwürfen den Vorschlag des Nürnberger Bildhauers Josef Tabachnyk aus. Die Bronze-Skulptur zeigt Willy Brandt als lebensgroße, sitzende Figur an zentraler Stelle der Nord-Süd-Haupt-Wegeverbindung des gleichnamigen Platzes.
"Den künstlerischen Vorschlag von Josef Tabachnyk verstand die Jury als Anstoß für weitere Kommunikationsprozesse, der zudem die Aufenthaltsqualität am Platz steigert und seine Aufenthaltsfunktion unterstreicht", so Baureferent Wolfgang Baumann, Mitglied der zehnköpfigen Jury. Der Vorbeigehende wird zum Verweilen animiert, aber zugleich auch an den Menschen Willy Brandt erinnert. Die Jury, die auch das stadtgestalterische schlüssige Gesamtkonzept überzeugte, empfiehlt dessen Ausführung. "Wir befinden uns im öffentlichen Raum, dem Nutzer wird es gefallen", ist sich Hubertus Hess, Vorsitzender des Preisgerichts und Bildhauer in Nürnberg, sicher.
Ein Nürnberger Bürger regte vor circa einem Jahr die Errichtung einer Skulptur von Willy Brandt auf dem Willy-Brandt-Platz an, um die Identifikation mit dem Platz zu erhöhen. Der Kulturausschuss der Stadt Nürnberg nahm die Anregung auf und beschloss am 4. Juni 2008 die Durchführung eines beschränkten künstlerischen Wettbewerbs. Alle vier eingeladenen Künstler – Christian Rösner (Nürnberg), Prof. Wilhelm Uhlig (Nürnberg), Josef Tabachnyk (Nürnberg) und Franz Weidinger (Deinig) – reichten einen Vorschlag ein.
Baureferent Wolfgang Baumann wird die Empfehlung der Jury dem Kulturausschuss am 5. Dezember 2008 zum Beschluss vorlegen. Ziel ist es, die Skulptur auf alle Fälle bis Ende 2009 zu realisieren. Für die Umsetzung des künstlerischen Projekts sind im Budget 60 000 Euro vorgesehen. Die Ausführungskosten werden ausschließlich von drei Sponsoren übernommen. Lediglich die baulichen Leistungen, das Fundament und die Einbindung werden von der Stadt Nürnberg aus
"Kunst in der Stadt" finanziert.
Die Wettbewerbsarbeiten sind von Montag, 10., bis Freitag, 14. November 2008, in der PSD-Bank, Willy-Brandt-Platz 8, während der üblichen Geschäftszeiten ausgestellt.
Die Jury bestand aus Baureferent Wolfgang Baumann, Peter Kampehl, Maler und Vorsitzender des Beirats Bildende Kunst, Michael Becker für Verleger und Sponsor Bruno Schnell, Johann Büchler, PSD-Bank (Sponsor), Dr. Walter Metz (Sponsor), Hubertus Hess, Bildhauer und Mitglied des Beirats Bildende Kunst, Landschaftsarchitekt Bernard Lorenz, Architekt Prof. Josef Reindl, SPD-Stadträtin Christine Kayser und Stadtrat Jürgen Wolff von Bündnis 90/Die Grünen.

Passend zum Thema

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!

Mehr aus der Rubrik

Gankino Circus: "Die letzten ihrer Art". Live am 16.11., 20 Uhr, im Hubertussaal Nürnberg

Blonder Engel: "Opus Magnum". Live am 29.11., 20 Uhr, im Gostner Hoftheater Nürnberg

Ein Nachmittag mit Kammersänger Bernd Weikl. Berühmter Wagner-Interpret unterrichtet öffentlich und spricht über sein "zweites Leben" als Regisseur – Konzert im Anschluss

Teilen: