22.03.2019

von B° RB

Fahrzeugtyp G1

VAG bestellt weitere sieben neue U-Bahnen für Nürnberg

Neue U-Bahn des Fahrzeugtyps G1

Die VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg hat weitere sieben U-Bahnen des neuen Fahrzeugtyps G1 bei der Siemens AG bestellt. Damit hat sie binnen weniger Monate auch die zweite Option gezogen und bekommt nun bis 2022 insgesamt 34 neue U-Bahnen. Zwei fertige Züge befinden sich bereits seit Ende Januar im Test- und Validationscenter Wegberg-Wildenrath, wo sie von Siemens in Betrieb genommen und getestet werden, bevor die VAG die Fahrzeuge übernimmt.

Die Entscheidung für die zweite Option fiel auf Basis einer aktualisierten Angebots- und Nachfrageanalyse. „Wir rechnen angesichts der Bevölkerungsentwicklung und der Umorientierung der Bevölkerung auch in Nürnberg mit weiter steigenden Fahrgastzahlen. Die Beschaffung zusätzlicher Fahrzeuge bietet zudem die Chance, die Stadt bei ihren Maßnahmen für saubere Luft und städtebauliche Entwicklungen zu unterstützen“, erläutert Josef Hasler, Vorstandsvorsitzender der VAG die Entscheidung. „Wir investieren, um in der Zukunft einen Fahrzeugengpass zu vermeiden und um unser Fahrplanangebot zu verbessern.“ Was den Vorstandsvorsitzenden besonders freut: Für die Fahrzeuge der zweiten Option bekommt die VAG mit 40 Prozent der förderfähigen Kosten einen deutlich höheren Zuschuss. Für die erste Option gibt es zehn Prozent Zuschüsse, für den Basisauftrag rund 19 Prozent. Insgesamt investiert die VAG in die 34 Fahrzeuge rund 263 Millionen Euro, von denen nunmehr 54 Millionen durch Zuschüsse gedeckt sind.

Auch Sabrina Soussan, CEO von Siemens Mobility freut sich über die weitere Bestellung der VAG. Sie verweist darauf, dass auch das Siemens-Werk in Nürnberg sein Know-how einbringt: „Das Herzstück, die Antriebstechnologie, für die insgesamt 34 U-Bahnen kommt aus Nürnberg. Rund 1.100 Mitarbeiter entwickeln und bauen am Standort Vogelweiherstraße Antriebsstromrichter, Motoren und Hilfsbetriebeumrichter für unsere Züge, die weltweit im Einsatz sind. Der Einsatz der eigenen Technik in einem Fahrzeug direkt vor Ort, ist für die Kollegen etwas Besonderes.“

Ausblick

Erstmals wird ein G1 Ende April in Nürnberg erwartet. Er durchläuft gerade die statische Inbetriebsetzung. Zwei weitere Züge werden aktuell gebaut. Um die Jahreswende 2019 / 2020 ist geplant, dass der erste G1 Fahrgäste mitnimmt.

Passend zum Thema

Klimawandel wird auch künftig Frankens Winzer vor neue Herausforderungen stellen

Bayerns Finanzminister Albert Füracker folgt turnusgemäß auf Nürnbergs Oberbürgermeister Dr. Ulrich Maly

Mehr aus der Rubrik

Leider kein passender Artikel gefunden.
Weitere Artikel finden Sie hier.

Haben Sie einen Artikel, der hierher passen würde? Bitte informieren Sie unsere Redaktion, vielen Dank!
Teilen: