23.11.2018

von B° RB

eLearningÖV-Netzwerk

Durchstarten in eine digitale Welt mit dem eLearningÖV-Netzwerk als Startrampe

Beim Kickoff des eLearningÖV-Netzwerks in Nürnberg blicken alle Beteiligten optimistisch in die digitale Zukunft der Nahverkehrsbranche. Mit dabei Erich Gründlinger, Leiter des Bereichs Fahrdienst bei der VAG (2.v.r.) und Stefan Hilger von der VDV-Akademie (2.v.l.)

Digitalisierung dürfte eines der Schlagwörter unserer Zeit sein. Selbstverständlich macht sie auch vor kommunalen Unternehmen wie der VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg nicht halt. Einerseits basieren nahezu alle Dienst- leistungen des Verkehrsbetriebs auf innovativen, technischen Anwendungen, denkt man nur an die erste vollautomatische U-Bahn Deutschlands, die in Nürnberg verkehrt. Andererseits stellt es einen enormen Kraftakt dar, rund 1.000 Mitarbeiter im Fahrdienst mit auf den Weg in eine digitalisierte Welt zu nehmen – und das nicht nur finanziell.

Doch Nürnberg steht vor dieser Herausforderung nicht allein. Warum also nicht bundesweit die Kräfte in der Nahverkehrsbranche bündeln und alle Unterstützung nutzen, die sich bietet? Gedacht, getan: Unter der Vermittlung der dem Branchenverband zugehörigen VDV-Akademie haben sich die Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG, die Stadtwerke Osnabrück AG, die ÜSTRA Hannoversche Verkehrsbetriebe AG und die VAG Nürnberg zum ersten eLearningÖV-Netzwerk der Branche zusammengetan und dafür eine Förderung seitens des Bundesministeriums für Bildung und For- schung sowie des Europäischen Sozialfonds erhalten. So kann das Netzwerk bis 2022 eine digitale Plattform zur Aus- und Weiterbildung aufbauen, die letztlich der gesamten Branche zur Verfügung stehen wird. Ziel ist es, webbasierte Lerneinheiten zu entwickeln, die es Verkehrsunternehmen ermöglichen, klassische Trainingseinheiten in Seminaren mit selbstbestimmtem, mobilem Lernen zu kombinieren. In Zeiten des demografischen Wandels nahezu unverzichtbar. So auch Erich Gründlinger, Leiter des Bereichs Fahrdienst bei der VAG: „In den nächsten sieben Jahren geht ein großer Teil unseres Fahrpersonals in den Ruhestand und viele neue, junge Kollegen rücken nach. Sie alle müssen geschult werden und die Stammfahrer müssen zudem ihre jährliche Weiterbildung absolvieren. Hier wird unsere Ausbildungsabteilung an ihre Grenzen stoßen und die Digitalisierung ein wichtiger Stützpfeiler sein, um weiterhin einen hohen Qualitätsstandard im Fahrdienst zu gewährleiten. Daher begrüßen wir das neue Netzwerk sehr.“

In dem Netzwerk wird es darum gehen, Teilaspekte des branchenspezifischen Ausbildungsberufs zur Fachkraft im Fahrbetrieb (FiF) oder des Weiterqualifizierungslehrgangs zum Verkehrsmeister in digitale Lernmodule zu verpacken. Angedacht sind Erklärvideos, Wissensdatenbanken oder Onlinequizze. Sprachenunabhängige Module könnten Mitar- beitern mit Migrationshintergrund Aus- und Weiterbildung künftig erleichtern. Das Netzwerk soll zudem einen Aus- tausch in der Branche gewährleisten, einen Standard für eLearning festlegen, eine gemeinsame digitale Sprache fin- den und die Unternehmen dabei unterstützen, die notwendi- gen Rahmenbedingungen in den Betrieben zu schaffen.

„Große Konzerne schreiten im Bereich Aus- und Weiterbil- dung in der digitalen Welt bereits mit riesigen Schritten vo- ran, kleinere und mittelständische Unternehmen, und dazu zähle ich auch viele der Nahverkehrsunternehmen, tun sich schwer mitzuhalten“, erläutert Stefan Hilger von der VDV- Akademie, der zusammen mit den Verkehrsbetrieben den Förderantrag eingereicht hat. „Deshalb gibt es den Förder- topf des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und es freut uns, dass wir für die Nahverkehrsbranche eine Förderung bekommen haben. Alles, was wir in den nächsten vier Jahren gemeinsam erreichen, wird die einzelnen Städte voranbringen, da bin ich mir sicher“.

Auch die Nürnberger Projektgruppe, die im Wesentlichen aus Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen der Aus- und Weiter- bildung der VAG besteht, zeigte sich beim Projektauftakt zuversichtlich, dass auch der unumgängliche Wandel der Lernkultur im Unternehmen gelingen werde. Gute Voraus- setzungen dafür schafft die VAG gerade. So wird das Fahr- personal in den kommenden zwei Jahren mit mobilen End- geräten ausgestattet, um künftig alle Möglichkeiten einer digitalisierten Welt ausschöpfen zu können. Dabei werden immer häufiger junge, so genannte Digital Natives, und älte- re Mitarbeiter aufeinandertreffen. 

Sie werden jeweils einen anderen Zugang zu den neuen Technologien haben. Doch beide sollen ihre Vorteile daraus erkennen und für beide will die VAG ein attraktiver Arbeitgeber sein. Mit dem eLearningÖV-Netzwerk stehen die Vorzeichen dafür gut. Weitere Informationen gibt es unter elearningnetzwerk.de

Passend zum Thema

Chancen der Digitalisierung im Fokus des 4. Nachhaltigkeitssymposiums Mainfranken

Sondereffekte belasten Ergebnis der Stadtwerke Bayreuth

Verleihung des CNA Innovationspreises "Intelligenz für Verkehr und Logistik" – Sonderpreis

Mehr aus der Rubrik

Metropolregion Nürnberg setzt digitales Zeichen als Willkommensregion

Nürnberg: Unterwerke werden Kunstwerke

55 Fair Trade Kommunen und Landkreise setzen sich für faire Beschaffung ein Fairness zum Anfassen, Mitmachen und Mitgestalten

Teilen: