Einkaufen im Nürnberger Handwerkerhof

Im Dürer-Jahr 1971 wurde als Touristenattraktion auf dem Gelände des Waffenhofs, der Handwerkerhof erbaut. Diese kleine Stadt in der Stadt soll als "Handwerkerhof Alt-Nürnberg" Einheimischen und Gästen einen Einblick in die traditionelle Handwerkskünste früherer Jahrhunderte geben.

Hier kann man zusehen wie Glas geschliffen, Zinn bearbeitet oder Leder verarbeitet wird. Wer individuelle Einzelstücke erwerben will ist hier genau richtig, denn selbstverständlich werden die so hergestellten Waren auch feil geboten.

Getöpferte Tonwaren, Kunstgewerbe aus Holz, Zinn, Bronze und Porzellan aus dem bayrischen Raum und dem Erzgebirge, Glaswaren, oder Ledertaschen, jedes klassische Gewerbe hat hier seinen Platz.
Freunde von Spielwaren finden hier handgearbeitete Puppen, Bären aller berühmten Stofftierhersteller und Holzspielzeug. Für Liebhaber alter Blechspielwaren gibt es einen Laden mit An- und Verkauf, der reichlich bestückt ist mit seltenen Objekten, die das Sammlerherz höher schlagen lassen.

Der kurze Imbiss zwischendurch kann mit einem Lebkuchen gestillt werden und wer einkehren will, kann dies entweder in der "Fränkischen Weinstube", deren Speisekarte übrigens, der Multinationalität der Besucher angepasst, in vielen verschiedenen Sprachen ausliegt oder im "Bratwurst Glöcklein" tun, dessen Spezialität, wie der Name schon verrät, die Nürnberger Bratwurst in all ihren Varianten ist.

Teilen: