Der Wöhrder See in Nürnberg

Viele Jahrhunderte lang floss die Pegnitz durch eine Flussaue. Aufgrund ständiger Überschwemmungen mieden die Menschen tunlichst das Pegnitztal und es entstand ein vielfältiges und artenreiches Biotop welches nach Ende des Zweiten Weltkriegs einen ungestörten Platz für eine Vielzahl von Amphibien und Fische bot. Auch eine große Anzahl der verschiedensten Insekten wurde dort heimisch.

Im Jahr 1981 wurde das Projekt „Wöhrder Stausee“ fertiggestellt. Viele der bis dahin dort lebenden Tierarten sind durch die störenden Arbeiten vernichtet worden – und es bedurfte einer längeren Zeitspanne bis die scheinbar zerstörte Flora und Fauna sich das Areal „Wöhrder Stausee“ wieder zurückerobert hatte.

Heute hat sich der Wöhrder See zu einem schützenswerten Naturreservat entwickelt.

Teilen: