Das Planetarium in Nürnberg

Hier sehen Sie das Planetarium von Nürnberg.

Das Nicolaus-Copernicus-Planetarium

Nürnberg verfügt mit dem Nicolaus-Copernicus-Planetarium und der Regiomontanus-Sternwarte über eine in Nordbayern einmalige Einrichtung zur astronomischen Öffentlichkeitsarbeit. Durch die Einbindung in das Bildungszentrum wird den Bürgerinnen und Bürgern Nürnbergs und der Region ein umfangreiches Angebot von Veranstaltungen geboten, das weit über rein naturwissenschaftliche Themen hinausgeht.

Das astronomische Vermächtnis von Sternwarte und Planetarium ist weithin einzigartig:

Im Jahre 1471 gründete Regiomontanus in Nürnberg die erste Sternwarte Deutschlands.

In Nürnberg wurde 1543 das Hauptwerk von Nicolaus Copernicus gedruckt. Es war sein Lebenswerk und brachte das mittelalterliche Weltbild ins Wanken.

1515 fertigte Albrecht Dürer die erste gedruckte Sternenkarte an.
Nürnberg gehörte 1927 zu den ersten Städten der Welt, die ein Planetarium bauten.

In Nürnberg wurde 1961 das erste westdeutsche Nachkriegs-Planetarium errichtet. Es ist heute eines von 10 Großplanetarien in Deutschland.

Das Planetarium versteht sich weniger als "Kuppelkino", sondern eher als "Sternentheater" - im Sinne einer Bildungs- und Kultureinrichtung. Zwar stehen astronomische Sachverhalte im Mittelpunkt der meisten Veranstaltungen, aber Themen wie Erde, Himmel, Weltall, Raumfahrt und Schöpfung haben interdisziplinären Charakter und werden im Planetarium auch entsprechend behandelt. Mit einem breiten Spektrum von Sonderveranstaltungen, Ausstellungen und Aktionen bereichert das Planetarium das kulturelle Leben in Nürnberg.

Durch die Kombination klassischer Optomechanik und elektronischer Rechnersteuerung ist ein ungewöhnlicher Weltraumsimulator entstanden. Der fünf Meter hohe Planetariumsprojektor in der Mitte des Saales vermag einen sehr naturgetreuen Sternenhimmel mit Sonne, Mond, Planeten und Sternen an die Kuppel zu projizieren. Von den über 500 Quadratmetern Projektionsfläche ließen sich gleich mehrere große Kinoleinwände herstellen. Aber mit einem Kino läßt sich das Planetarium kaum vergleichen. Die Planetariumskuppel umgibt die Zuschauer in allen Richtungen. Nur der Fußboden bleibt "irdisch". Bricht die Nacht am künstlichen Sternenzelt herein, sieht man Tausende von Sternen in jeder Richtung.

Früher war das Planetarium nur ein astronomisches Lehrmittel, mit dem vor allem Schülern die Grundlagen der Weltraumkunde mehr oder weniger schulmeisterhaft dargestellt wurden. Heute werden alle Register der Projektionstechnik gezogen, um die Ergebnisse wissenschaftlicher Forschung einem breiten Publikum unterhaltsam und kurzweilig zu erläutern. Sternfreunde kommen ebenso auf ihre Kosten wie Familien und Kinder.

Anschrift:
Nicolaus-Copernicus-Planetarium
Am Plärrer 41
90317 Nürnberg
Tel.: 0911 / 929 6553
Programminfo: 0911 / 26 54 67
Fax : 0911 / 929 65 54

Anfahrt:
U-Bahn: U1, U2, U11 oder U21
Straßenbahn: Linien 4 oder 6
Bus: Linie 36

Jeweils Haltestelle Plärrer. In der U-Bahn-Station richtet man sich am besten nach den Schildern "Südliche Fürther Straße/Rothenburger Straße".

Preise, Reservierung und weitere Informationen:
Planetariums Nürnberg

Standort des Planetariums in Nürnberg
Teilen: