Der Hiserleinbrunnen in Nürnberg

Der Hiserleinbrunnen steht heute in der Lorenzer Altstadt. Er wurde erstmals im Jahre 1377 erwähnt und gilt als der älteste Röhrenbrunnen (s. a. Schöner Brunnen) Nürnbergs. Der Name "Hiserlein" könnte eine Lautmalerei sein und sich auf Rieseln des Wassers beziehen oder es könnte eine Abkürzung für "Hiesel" sein, ein Spitzname für Matthias, der auch einen dummen, törichten Menschen bezeichnet.

Ursprünglich war er an der Westwand des Unschlitthauses angebracht, das Wasser kam aus einer Quelle im alten Stadtgraben und floss aus zwei Bronzemasken in ein Steinbecken und dann nacheinander in drei Holztröge. Eine der beiden Masken befindet sich heute im Germanischen Nationalmuseum. Die heutige Jünglingsmaske am Brunnen ist eine Nachbildung aus 1924. Eine ähnliche Maske befindet sich in der südlichen Turmhalle der Sebalduskirche. Sie wurde dort 1903 bis 1906 zusammen mit einer Wasserleitung angebracht.
 
Quellen:
Stadtlexikon Nürnberg, herausgegeben von Michael Diefenbacher und Rudolf Endres, W. Tümmels Verlag, Nürnberg, 2000.

Teilen: