Das Nürnberger Feuerwehrmuseum

Die Geschichte des organisierten Löschwesens in Nürnberg lässt sich bis weit in das Mittelalter verfolgen. Bereits zu dieser Zeit war das Nürnberger Feuerlöschwesen in seiner Organisation und seiner Ausrüstung führend in Deutschland. Diesen Umständen ist es auch zu verdanken, dass der historische Stadtkern Nürnbergs bis zu seiner Zerstörung im Zweiten Weltkrieg von verheerenden Feuern weitestgehend verschont wurde und in seiner Grundlage erhalten blieb.

Das Feuerlöschwesen war bis zur Gründung der ersten organisierten Löscheinheiten - der Turnerfeuerwehr im Jahre 1853 - geprägt durch die zum Feuergehorsam verpflichten Nürnberger Handwerkerzünfte. Diese bekämpften die Brände mit Eiterketten und den einfachsten Hilfsmitteln. 
Erst mit Beginn der Industrialisierung veränderte sich auch das Feuerlöschwesen , so dass die Eimerketten, Hand- und Stockspritzen von moderneren Handdruck- und Dampfspritzen mit Hanfschläuchen abgelöst wurden. In Nürnberg ist diese Entwicklung eng mit dem Namen „Justus Christian Braun“ und der „Nürnberger Feuerlöschgeräte- und Maschinenfabrik“ verbunden.

Die Nürnberger Feuerwehr hat in den letzten Jahren eine bedeutende feuerwehrhistorische Sammlung aufgebaut, die Zeugnis aus allen Epochen dieser Entwicklung ablegt. Die Bestände reichen vom Signalhorn des Türmers, über die Wasserkufte und die ersten Löschfahrzeuge der Jahrhundertwende, bis hin zu modernen Löschgeräten.

Eine Besichtigung unserer, pferdegezogenen Handdruckspritzen, Gespanne, Dampfspritzen, historischen Leiter und Großfahrzeuge ist derzeit leider nicht möglich. Diese Großexponate sind in verschiedenen provisorischen Räumlichkeiten untergebracht und für die Öffentlichkeit daher nicht zugänglich.

Adresse:
Feuerwehrmuseum
in der Feuerwache 3
(Hofeinfahrt Zirkelschmiedsgasse)
Jakobsplatz 20
90402 Nürnberg
Tel. 0911 / 2 31 63 00


Informationen zu den Öffnungszeiten & Preisen finden Sie hier.

Autor:
www-Büro der Stadt Nürnberg

Teilen: