Das Rathaus von Nürnberg

Hier sehen Sie das Nürnberger Rathaus

Das zwischen 1616 und 1622 erbaute Nürnberger Rathaus besteht aus mehreren Bauten, die verschieden Epochen und damit auch verschiedenen Baustilen zugeordnet werden.
Das im Süden gelegene Alte Rathaus, erinnert durch seine gotischen Spitzbogenfenster stark an einen Kirchenbau und wurde zwischen 1332 und 1340 erbaut. Im Inneren befindet sich unter anderem ein 40 m langer ehemaliger Gerichtssaal. Das Erdgeschoss wurde als Gefängnis (Lochgefängnis) genutzt.
Nördlich grenzen sowohl, im neugotischen Stil umgebaute ehemalige Bürgerhäuser, als auch der, der frühen Barockzeit zuzuschreibende, Wolff´sche Bau an den Gebäudekomplex an. Mit dem Ratsstubentrakt ist uns bis heute eines der schönsten ,und durch seine im Jahre 1515 angebrachte Maßwerkfassade auch eines der kostbarsten, ehemaligen Bürgerhäuser erhalten geblieben.
Betritt man das Rathaus durch eines seiner prunkvollen Portale, kann man in die Keller gelangen. Sie wurden früher als Lochgefängnisse genutzt. Hier kann man die damalige Folterkammer und darin ausgestellte ehemalige Folterinstrumente besichtigen. Ebenso findet man hier unterirdische Geheimgänge welche bis in die Bastei der Burg hineinreichen.
Im Wolff´schen Bau sind Kopien der Kaiserkrone, des Zepters und des Reichsapfels zu sehen. Diese gelten als die drei wichtigsten Reichsinsignien, und waren im Original zwischen 1424 und 1796 im Heilig-Geist-Spital untergebracht.
Der von zwei Innenhöfen umschlossene Gebäudekomplex wurde 1945 stark beschädigt und nach Beendigung des Krieges wieder aufgebaut.


Teilen: